hg
Bild vergrößern
Vorsicht – Freitag der 13.! Allerdings sollte man sich auch an jedem anderen Tag vor Bananenschalen auf dem Boden hüten. Foto: HansJrg

Anzeige

Freitag 13. – und was machst du

Freitag der 13.

Von Viola van Melis und Christoph Arens | 13. April 2018

Beim Abendmahl war der 13. der Verräter. Die „Costa Concordia“ kollidierte Freitag, 13.1.2012, mit einem Felsen. Für die Feuerwehr ist seit 2006 jeder Freitag, 13., ein „Rauchmeldertag“. Und: Laut Versicherungsstatistik geschehen an einem Freitag, 13., weniger Schäden als an anderen Tagen. Wie passt das zusammen? Der Mythos vom Unglückstag.

Bild vergrößern
Vorsicht – Freitag der 13.! Allerdings sollte man sich auch an jedem anderen Tag vor Bananenschalen auf dem Boden hüten. Foto: HansJrg

Anzeige

Pleiten, Pech und Pannen: Für abergläubische Menschen kann mancher Freitag ein riskanter Tag sein. Dann, wenn der Kalender einen „Freitag den 13.“ ankündigt.
Einen solchen vermeintlichen Unglückstag gibt es mindestens einmal und höchstens dreimal pro Jahr, wie das Internetportal linker.ch ausgerechnet hat. Die Macher haben alle 13. Freitage im Zeitraum von 1900 bis 2100 aufgelistet – 345 Mal im Zeitraum von 200 Jahren.

Feuerwehr macht mit 13. Brandbekämpfung

Viele halten den Wirbel um den Freitag den 13. für Schmarrn. Ein Viertel der Deutschen allerdings glaubt laut Umfrage, es handele sich um einen Pechtag, der sich auf ihr Leben auswirkt: Besonders Abergläubische steigen nicht ins Auto oder Flugzeug. Die Feuerwehren nutzen die gesteigerte Aufmerksamkeit für Abergläubisches, um für die Brandbekämpfung durch Rauchmelder zu werben. Seit 2006 ist jeder Freitag der 13. auch ein „Rauchmeldertag“.

Immer wieder finden sich vermeintliche Beweise für die Wirkmächtigkeit des Unglückstags: Kollidierte nicht das Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“, das übrigens über ein Deck 13 verfügte, am Freitag, dem 13. Januar 2012, mit einem Felsen? War es nicht ein Freitag der 13., als im Oktober 1307 der französische König Philipp IV. die Verhaftung aller Mitglieder des Templerordens in Paris befahl?

Laut Statistik sind die schrecklichen Freitage allerdings besser als ihr Ruf: Glaubt man einer Studie der Zurich Versicherung aus dem Jahr 2015, so weisen Freitage, die auf den 13. eines Monats fallen, im Schnitt sogar weniger Schadensmeldungen auf als andere Tage.

Verliert der Freitag der 13. etwa seinen Schrecken? Oder hat das symbolträchtige Datum etwa gar nicht die Bedeutung, die ihm immer zugeschrieben wird? Fest steht: Der Unglückstag wird hierzulande erst seit 60 Jahren zu einem solchen stilisiert. Weiter reichen seine Wurzeln nicht zurück, wie der Bonner Volkskundler Gunther Hirschfelder herausfand.

Schon die frühen Hochkulturen kannten eine ausgefeilte Zahlensymbolik, erläutert Hirschfelder. Da spielte die 12 eine zentrale Rolle, die 13 dagegen überschritt das geschlossene 12er-System und wurde so zur Unglückszahl. Im Christentum machte Judas die Zahl 13 zur bösen Zahl: Beim letzten Abendmahl waren 13 Personen anwesend. Und er war der Verräter.

Was die Wochentage angeht, galt der Freitag in der Antike als Tag der Liebesgöttin Aphrodite. Aber dann wurde Jesus freitags gekreuzigt. Und der Tag wurde zum Fasten- und Trauertag. Überhaupt bestimmten die Wochentage immer stärker den Rhythmus der Welt – aber nie in Kombination mit Zahlen. Bis zum 20. Jahrhundert verliefen die Stränge der Zahlen- und Wochentags-Symbolik parallel, ohne sich je zu berühren. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Volkskundler fündig: In der deutschsprachigen Presse der 50er Jahre finden sich laut Hirschfelder Berichte über die angeblich Unheil bringende Wirkung vom Freitag dem 13. – stets im Rückgriff auf Beispiele aus den USA.

„So wie wir Muttertag und Halloween aus Amerika importiert haben, wurde auch Freitag der 13. im Zuge eines allgemeinen Kulturtransfers aus den USA eingeführt“, betont der Experte. Dabei verbinde die Spaßgesellschaft von heute – anders als die Menschen vor der Aufklärung – keine echte, elementare Angst mit den abergläubischen Vorstellungen. Freitag der 13. sei eher ein „nicht ernsthaftes Kokettieren mit dem Unglück“.

Die US-amerikanischen Ursprünge des vermeintlichen Unglückstages stammen aus dem 19. Jahrhundert, als europäische und jüdische Symbole verschmolzen. Ein findiger Journalist hatte im September 1869 die Idee, Kursschwankungen des amerikanischen Goldmarktes mit diesem besonderen Datum in Verbindung zu bringen. Hirschfelder: „Wer in einer solchen Symbolik stöbert, der findet immer etwas.“ Und zwar bis heute. Schließlich brauche auch die Postmoderne Markierungspunkte, mit denen sich das Leben einteilen lasse, meint der Forscher. Wo traditionelle Fixpunkte wie Kirchenjahr oder Erntebeginn wegfielen, suche sich der Mensch neue Kunst-Termine. Deshalb sei Freitag der 13. in Wirklichkeit auch kein ausgesprochener Unglückstag. Oder?

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen