hg
Bild vergrößern
Warum gut sein kann, einfach mal einfacher zu reden. Auch wenn das ganz schön schwerfällt. Grafik: TSEW
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Weiter so! Mehr davon!

Leichte Sprache

Aus der Printausgabe - UK 12 / 2018

Von Gerd-Matthias Hoeffchen | 21. März 2018

Fußballweltmeisterschaftsqualifikationsspiel ­– die deutsche Sprache hält so manche Herausforderung bereit. Warum es lohnt, einfach mal einfacher zu reden

Bild vergrößern
Warum gut sein kann, einfach mal einfacher zu reden. Auch wenn das ganz schön schwerfällt. Grafik: TSEW

Anzeige

Gute Nachricht: Die Diakonische Stiftung Eben-Ezer hat ein Büro für Leichte Sprache gestartet. Geschulte Übersetzer übertragen dort schwer zu verstehende Texte in die so genannte Leichte Sprache. Ähnliches leistet bisher auch schon die Evangelische Stiftung Volmarstein in Wetter an der Ruhr.

Es ist wohl kein Zufall, dass ausgerechnet diakonische Einrichtungen hier Vorreiter sind: Sie haben vermehrt mit Menschen zu tun, die mit der Sprache im Alltag oft überfordert sind. Aber: Das sollte man nicht zu schnell abtun als Besonderheit des diakonischen Bereichs. Wir alle könnten uns davon eine Scheibe abschneiden.
Denn Sprache kann uns allen zu schaffen machen. Lange Sätze, Haupt- und Fremdwörter – oft auch noch zusammengesetzt wie etwa Fußballweltmeisterschaftsqualifikationsspiel –, unübersichtliche Satzstellung: Das kann jedem von uns die Gehirnzellen zu Quark vermatschen.

Meine Mutter bekam Schweißattacken, wenn Post „vom Amt“ im Briefkasten lag. Es konnte Stunden dauern, bis wir uns mit vereinten Kräften durch die zwei bis drei Seiten Rentenbescheid gekämpft hatten. Noch so ein Schrecken waren die Beipackzettel von Arzneimitteln – ohne Hilfe vom Apotheker blieb der Sinn meist dunkel. Und die Bedienungsanleitung zum Videorekorder? Man hätte den Kasten irgendwann am liebsten aus dem Fenster geschmissen.
Da hat sich mittlerweile viel getan. Ämter, Behörden und Firmen haben erkannt, wie wichtig eine verständliche Sprache ist. Das ist gut. Man möchte ihnen allen zurufen: Weiter so! Mehr davon!

Denn Sprache muss nicht nur richtige Inhalte transportieren. Sie muss auch Wirkung haben.
Und das ist oft schwer hinzubekommen.
Denn: Das Leben ist kompliziert. Mehrschichtig. Unübersichtlich. Da fällt es umso schwerer, Gedanken und Sprache klar zu halten. Dazu kommt, dass Schule und Universität geradezu darauf drillen, so zu formulieren, dass es bloß nicht zu einfach wirkt. Manchmal kommt man sich vor wie in einem Wimmelbuch: Wo hält sich zwischen all den Synthesen, Konnotationen und Antizipationen denn nun der Sinn verborgen?

Gerade das Deutsche und seine Tradition ist da offenbar besonders anfällig. Nicht von ungefähr redet man von der Sprache der „Dichter und Denker“. Das gilt leider auch zu oft in der Kirche.

Sprache kunstvoll um die Ecke denken; auf Entdeckungsfahrt mit dem Lexikon gehen; andere mit traumhafter Beherrschung kilometerlanger Sätze beeindrucken: Tut das gerne. In elitären Zirkeln. Aber wenn es rausgehen soll, auf die Straße: Dann. Bitte. Nicht.

Wer eine Botschaft rüberbringen will (Kirche); wer Menschen überzeugen und mitnehmen will (Demokratie): Der hat gar keine andere Wahl. Er oder sie muss so reden, dass „das Volk“ zuhören kann. Und will.

Wenn man nur diese eine Lehre aus dem vergangenen Reformationsjahr ziehen würde und auf Luther hörte – das wäre schon viel: Schaut dem Volk aufs Maul.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 3. April 2018, 11:43 Uhr


Dabei ist deutsche Sprache so wunderbar und ich liebe sie von allen Sprachen am allermeisten. Doch dieser Artikel lässt aufhorchen. Beanstandete der verstorbene Roger Willemsen doch die Sprache der Kanzlerin als "Kindersprache" nachdem er ein Jahr lang den Bundestag begleitet hatte, so wird mir verständlich, warum sie sich solcher Sprache bedient. Nur so kann sie hoffen, von den meisten Menschen verstanden zu werden.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen