hg
Bild vergrößern
Tut gut: Ein Ort, an dem die Seele still werden und in Gottes Gegenwart eintauchen kann. Foto: PointImages

Anzeige

Wenn einfach mal nichts passiert

Sonntagsruhe

Aus der Printausgabe - UK 09 / 2018

Von Marion Küstenmacher | 25. Februar 2018

Unser Alltag ist überfüllt mit Aufgaben, Ansprüchen und Informationen. Dabei sind Zeiten der Stille der beste Weg, um Zugang zur eigenen Seele und zu Gott zu finden

Bild vergrößern
Tut gut: Ein Ort, an dem die Seele still werden und in Gottes Gegenwart eintauchen kann. Foto: PointImages

Anzeige

„Du brauchst einen Ort oder eine bestimmte Stunde, wenn nicht sogar einen Tag, an dem du nicht weißt, was am Morgen in der Zeitung stand, wo deine Freunde sind, was du irgendjemand schuldig bist oder was irgendjemand dir schuldig ist. Am Anfang mag es scheinen, als geschähe dort nichts. Aber wenn du einen heiligen Ort hast und von ihm regelmäßig Gebrauch machst, dann wird zur rechten Zeit das Richtige geschehen.“

Diese Gedanken stammen von Joseph Campbell, einem berühmten Mythenforscher. Er hatte jahrzehntelang die Weisheitstraditionen vieler Völker studiert und war zum Schluss gekommen, dass alle diese Kulturen Formen der Ruhe entwickelt hatten: Heilige Orte, Zeiten und Tage der Ruhe. In unserer Tradition sind es der jüdische Sabbat am Samstag und der christliche Sonntag.

Auch für Nichtgläubige sind diese beiden Tage heute die mit Abstand beliebtesten Wochentage. Sie sind arbeitsfrei, aber meistens keine Ruhetage mehr, sondern mit Aktivitäten ausgefüllt.

Zugang zu Gott in Zeiten der Stille

Die alten Völker dagegen wussten, dass Zeiten der Ruhe und Stille die beste Möglichkeit sind, um Zugang zum eigenen Seelenleben und zu Gott zu finden. Auch Jesus empfahl das seinen Aposteln, als sie in einem Meeting mit ihm zusammensaßen und ihm von ihren vielen Aktivitäten, „von allem, was sie getan und gelehrt hatten“, berichteten. „Sie kamen und gingen und hatten nicht einmal Zeit genug zum Essen“, so beschäftigt waren sie. Jesu wunderbarer Rat an sie lautete: „Geht allein an einen einsamen Ort und ruht euch ein wenig aus.“ (Mk 6,30-31)
Das ist der perfekte Sonntagstipp, um Körper, Geist und Seele zu regenerieren. Wir könnten Sabbat und Sonntag wieder als leere Räume der Ruhe und Stille entdecken, in denen nichts passiert, damit „zur rechten Zeit das Richtige geschehen kann“. Wir wissen, dass Jesus selbst sich regelmäßig allein „an einen einsamen Platz“ zurückzog, um zu beten (Mk 1,35). Er balancierte die Pole Kontemplation und Aktion aus.

Das ist heute wichtiger denn je. Leere, reizarme Räume und Ruhezeiten entlasten unseren Geist, der heutzutage ständig gefordert wird und permanent hochtourig fahren muss. Neurowissenschaftler haben längst nachgewiesen, dass es die langsamen Delta-Gehirnwellen sind, bei denen sich unser Gehirn erholt und alle körperlichen und seelischen Regenerationsprozesse stattfinden. Diese Deltawellen erleben wir nur im Tiefschlaf – und im kontemplativen Gebet.

Wer sich in das Gebet der Herzensruhe versenkt, gelangt nach und nach an den inneren stillen Punkt im Bewusstsein, der der Sabbatruhe Gottes am siebten Schöpfungstag entspricht. Hier wird „die Seele still zu Gott“ (Ps 62,2). Das Bewusstsein lässt alle Bitten, Wünsche und Gedanken los und taucht in die Ruhe des Göttlichen ein. Das ist die Sonntagsruhe des Gebets. Hier werden wir frei von unserer üblichen Bindung an Raum und Zeit, die uns beherrscht. Der integrale Philosoph Jean Gebser nannte das die Raum- und Zeitfreiheit oder das Feld des absoluten Geistes. Jesus nannte es „das Reich Gottes“.

Frei von der Bindung an Zeit und Raum

52 Sonntage im Jahr erinnern uns daran, aus der Stille heraus immer wieder den Palast Gottes jenseits von Raum und Zeit zu suchen. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, wo dieser äußere Startpunkt liegt. Er muss vor allem für einen selbst passen. Der Theologe und Philosoph Ralph Waldo Emerson empfahl darum: „Denk für dich selbst – und alle Orte sind freundlich und heilig“.

Freundlich, heilig, das kann eine ruhige Ecke in der Wohnung sein, die stille Kirche oder eine leere Parkbank, die auf uns wartet. Ruhige Orte und ereignislose Momente helfen uns, nichts als den gegenwärtigen Augenblick wahrzunehmen. Christen sprechen vom „Sakrament des Augenblicks“, denn in Gottes Gegenwart eintauchen können wir nur, wenn wir ganz gegenwärtig sind. Es genügt also, dem gegenwärtigen Augenblick in der Stille die Treue zu halten.

Von hier aus ist es nur ein kleiner Schritt hinüber zu Gottes Palast jenseits von Raum und Zeit – in das Reich Gottes, das, wie uns Jesus versichert, mitten in und unter uns ist.

1

Leser-Kommentare öffnen

Atlantica, 25. Februar 2018, 19:14 Uhr


Der Mensch braucht Ruhe & Stille. Doch das Gehirn will immer Nahrung: selbst im Schlaf ist es nie abgeschaltet. Ideal sind, wie im Beitrag beschrieben, Ruhe-Phasen, die das innere Chaos ordnen.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen