hg
Es könnten erneut Streiks in den Kitas drohen: Die ver.di-und GEW-Gewerkschaftsmitglieder haben den Schlichterspruch abgelehnt. Foto: Monkey Business

Gewerkschaftsmitglieder lehnen Schlichterspruch ab

Kita-Tarifstreit

Aus dem Archiv (09.08.2015)

Im Tarifstreit der kommunalen Kitas haben die Mitglieder der Gewerkschaften ver.di und GEW den Schlichterspruch klar abgelehnt.

Wie ver.di in Berlin mitteilte, sprachen sich in einer Befragung 69,13 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst gegen den Vorschlag der Schlichterkommission aus. Bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) votierten 68,8 Prozent der Stimmberechtigten dagegen.## Entscheidungen über neue Streiks könnten in der kommenden Woche fallen: Die GEW-Tarifkommission will am Montag über das weitere Vorgehen beraten, die ver.di-Bundestarifkommission am Dienstag. Bereits für Samstagabend war eine Streikdelegiertenkonferenz von ver.di in Fulda vorgesehen. Die nächsten regulären Tarifgespräche zwischen Gewerkschaften und den kommunalen Arbeitgebern sind für den 13. August vorgesehen. Bis dahin gilt die Friedenspflicht. Im Juni hatte die Schlichtungskommission Lohnerhöhungen für Erzieher, Kinderpfleger, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen zwischen zwei und 4,5 Prozent empfohlen. Die Schlichter Georg Milbradt (CDU) und Herbert Schmalstieg (SPD) waren in ihrem Vorschlag weit unter den von ver.di geforderten durchschnittlichen zehn Prozent für die rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst geblieben. epd