hg

Witwe hat kein Recht auf Befruchtung mit Sperma des Verstorbenen

22. Februar 2017

Das Oberlandesgericht München weist den Wunsch einer Frau zurück, sich mit dem tiefgekühlten Samen ihres verstorbenen Mannes befruchten zu lassen. Das Persönlichkeitsrecht des Ehemannes lasse das nicht zu.

Bild vergrößern
Laborarbeiten für eine künstliche Befruchtung.

Anzeige

München (epd). Eine Witwe aus Oberbayern kann sich nicht mit dem tiefgekühlten Samen ihres verstorbenen Ehemannes künstlich befruchten lassen. Auch wenn die Frau auf ihr Recht auf Fortpflanzung pocht, muss die Samenbank die dort gelagerten Spermaproben nicht herausgeben, entschied das Oberlandesgericht München in einem am Mittwoch verkündeten Grundsatzurteil (AZ: 3 U 4080/16). Bei einer Herausgabe des tiefgefrorenen Samens würde ansonsten das postmortale Persönlichkeitsrecht des verstorbenen Ehemannes verletzt.

Tod nach Herztransplantation

Der Mann hatte zu Lebzeiten 13 Spermaproben für eine mögliche künstliche Befruchtung seiner Frau in der Samenbank einlagern lassen. Laut Vertrag mit der Samenbank war er der alleinige Eigentümer seines Spermas.

Als der Mann am 31. Juli 2015 an den Folgen einer Herztransplantation starb, verlangte die Witwe die Herausgabe der Spermaproben ihres verstorbenen Mannes. Sie wollte sich damit künstlich befruchten lassen, argumentierte sie und reklamierte ein Recht auf Fortpflanzung für sich. Das Recht, die Gene ihres verstorbenen Mannes weiterzugeben, sei höher zu bewerten als der Aspekt, dass das Kind ohne Vater aufwachse.

Die Samenbank lehnte die Herausgabe der Spermaproben mit Verweis auf das Embryonenschutzgesetz ab. Danach droht eine bis zu dreijährige Haftstrafe oder eine Geldstrafe, wenn wissentlich eine Eizelle mit dem Samen eines Toten künstlich befruchtet wird. Man wolle sich nicht der Beihilfe schuldig machen, argumentierte die Samenbank.

Kein Anspruch als Erbin

Das Oberlandesgericht hielt die gesetzlichen Bestimmungen für verfassungsgemäß. Die Witwe könne auch als Erbin die Herausgabe des Spermas nicht verlangen. Die künstliche Befruchtung mit Sperma eines Verstorbenen sei wegen des Kindeswohls unter Strafe gestellt worden.

Die Klägerin verkenne zudem, dass mit der Herausgabe des Spermas das postmortale Persönlichkeitsrecht ihres verstorbenen Ehemannes verletzt werde. Dieser habe weder im Vertrag mit der Samenbank noch in seinem Testament seinen Willen kundgetan, dass auch nach dem Tod sein Sperma verwendet werden soll. Allein schon wegen des fehlenden erklärten Willens des Verstorbenen dürfe die Witwe nicht über die 13 Spermaproben verfügen, urteilte das Gericht. Eine Revision zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe wurde wegen grundsätzlicher Bedeutung des Falles zugelassen.

2

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 23. Februar 2017, 9:33 Uhr


Das ist so ein Fall, der einen am Rechtsstaat zweifeln läßt. Von jedem x-beliebigen Spender dürfte die Frau sich befruchten lassen (wobei das Kind de facto auch vaterlos aufwachsen würde) aber nicht von ihrem eigenen Mann, der das zu Lebzeiten ja offenbar geplant hatte? Das Recht eines Toten zählt mehr als das Recht einer Lebenden?
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Adeodata, 4. März 2017, 13:04 Uhr


Zum Glück haben wir einen Rechtsstaat, der die Rechte vorübergehend oder dauerhaft Willenloser vertritt!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen