hg
Bild vergrößern
UNO-Hauptquartier in New York
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Ungewissheit über Syrien-Gesprächen der UN

5. Dezember 2017

Unklarheit über den Fortgang der Genfer Syrien-Gespräche: Die Fortsetzung der UN-Gespräche mit den Konfliktparteien drohte sich am Dienstag in Genf zu verzögern.

Bild vergrößern
UNO-Hauptquartier in New York

Anzeige

Genf (epd). Die Vereinten Nationen konnten bis zum Mittag nicht bestätigen, ob die Delegation des Machthabers Baschar al-Assad überhaupt angereist war. Eine UN-Sprecherin teilte lediglich mit, dass der Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura die Assad-Delegation für weitere Sondierungen eingeladen habe. Für den späten Nachmittag war ein Treffen de Misturas mit der Delegation der syrischen Opposition geplant.

Schleppender Anfang

De Mistura will mit den verfeindeten Parteien über die Bildung einer Übergangsregierung, freie Wahlen, die Ausarbeitung einer neuen Verfassung und den Kampf gegen den Terrorismus beraten. Doch die Assad-Delegation lehnt eine Kernforderung der Opposition entschieden ab.

Der Widerstand verlangt die Absetzung des Machthabers Assad und seiner engsten Gefolgsleute, da sie für das jahrelange Töten und Kriegsverbrechen verantwortlich seien. Die UN bemühen sich seit Jahren vergeblich, den Konflikt auf dem Verhandlungsweg zu lösen.

Die neue Runde der Syrien-Gespräche hatte vor einer Woche einen schleppenden Anfang genommen, im Laufe der Woche wurde sie unterbrochen. In dem fast sieben Jahre dauernden Konflikt kamen nach Schätzungen mehrere Hunderttausend Menschen ums Leben, rund elf Millionen Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. Assad, Rebellengruppen und Terrormilizen kämpfen um die Macht.

1

Leser-Kommentare öffnen

Matthäus53, 5. Dezember 2017, 18:26 Uhr


Ich finde es gut , daß überhaupt begonnen wurde zusammen zu sprechen. Es müssen aber nicht nur die UNO , Russland oder USA verhandeln sondern auch Vertreter der dort ansässigen Religionsvertreter.
Wie oft lud der Papst schon zu über konfessionellen Gesprächen und Gebeten ein und viele Obere aus KIrchen und Muslimischem Gruppen kamen. Dies muß auch bei den Syrien Friedensgesprächen separat möglich sein, weil die Imane oder Kirchenoberhäupter als erdliche Vertreter des einen großen Gottes für Frieden aller Menschen und aller Coulleur sprechen und beten können .
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen