hg
Bild vergrößern
Schulklasse im Unterricht
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Studie: Lehrer brauchen mehr Fortbildungen für Einwanderungskinder

6. September 2016

Schulklassen mit Kindern sehr unterschiedlicher Herkunft sind in Deutschland längst der Normalfall. Um alle Kinder zu fördern und ihnen gegenüber offen zu sein, bräuchten Lehrer eine systematische Ausbildung, sagen Experten.

Bild vergrößern
Schulklasse im Unterricht

Berlin (epd). Lehrer in Deutschland brauchen nach Einschätzung von Experten eine Grundausbildung für den Unterricht mit Einwanderungs- und Flüchtlingskindern. Eine vielfältige Klasse zu unterrichten, dürfe nicht länger Sache von wenigen Spezialisten sein, sondern betreffe das gesamte Kollegium, sagte die Direktorin des Forschungsbereichs beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Cornelia Schu, am Dienstag in Berlin. Der Sachverständigenrat hatte gemeinsam mit dem Mercator-Institut untersucht, wie Lehrer im Studium, im Referendariat und in der Fortbildung auf den Unterricht in interkulturellen Klassen vorbereitet werden.

Defizite in der Fortbildung

In den meisten Bundesländern falle diese Vorbereitung unzureichend aus, heißt es in der Studie. In nur fünf Bundesländern, darunter Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, seien für alle Lehrämter Kurse zum Umgang mit sprachlicher Vielfalt gesetzlich verpflichtend. Auch im anschließenden Referendariat hänge es in den meisten Ländern vom Zufall ab, ob angehende Lehrer systematisch lernen, mit sprachlichen und kulturellen Unterschieden angemessen umzugehen, bemängeln die Studien-Autoren.

Defizite wurden zudem in der Lehrerfortbildung deutlich. Dort werden zu wenig Kurse zu Sprachförderung und interkultureller Kompetenz angeboten, wie eine Auswertung der zentralen Fortbildungskataloge der 16 Bundesländer zeigte. Problematisch sei außerdem, dass viele Fortbildungen nur eintägig und damit zu kurz seien und sich meist nur an einzelne Pädagogen richteten.

Schu forderte ein Umdenken, denn bundesweit habe fast jedes dritte Schulkind einen Migrationshintergrund. Die Bundesländer setzten eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 1996 zum Ausbau interkultureller Aus- und Fortbildungsangebote jedoch nur schleppend um. Dabei seien bunte Klassen längst der Normalfall, sagte sie. Lehrer müssten mit sprachlicher und kultureller Vielfalt im Unterricht angemessen umgehen können, und zwar in allen Fächern. Jedes Kind sollte gefördert werden, unabhängig von seiner Herkunft, Muttersprache oder Religion.

Sprachförderung nicht nur im Deutschunterricht

Im Mathematikunterricht sollte die Sprachförderung mitlaufen, nicht nur in Deutsch, erklärte Schu. Ebenso müsse die kulturelle Vielfalt fächerübergreifend thematisiert werden - etwa, wenn Kinder für den Geschichtsunterricht verschiedene Familiengeschichten recherchierten.

Der Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung, Michael Becker-Mrotzek, erklärte, zur interkulturellen Grundausbildung müsse auch die Reflektion der eigenen Haltung eines Lehrers gehören. Mehrsprachigkeit werde im Fall von Englisch und Französisch oft als Bereicherung anerkannt. Kinder, die Türkisch oder Polnisch sprächen, würden hingegen mitunter als problematisch gesehen, sagte er.

Überhaupt müssten sich Lehrer vergegenwärtigen, welche positiven oder negativen Vorurteile und Haltungen sie den Kindern gegenüber hätten. Das sei eine Voraussetzung, um allen Schülern in interkulturellen Klassen Offenheit entgegenzuzbringen, sagte der Experte.

1

Leser-Kommentare öffnen

Paperback, 6. September 2016, 16:51 Uhr


Da wundere ich mich, wundere mich sehr, mit welcher Wortgewalt pädagogische Binsenweisheiten verkündet werden.
Als ich Mitte der 70iger Jahre in den Schuldienst trat, traf ich bereits auf Kinder aus Italien und Spanien. Sehr bald stießen junge Vietnamesen und türkische Schüler/innen zu uns.
Es folgten Marokkaner und dann auch junge Menschen aus Polen und den Staaten der GUS. Wir haben mit den jungen Menschen ihre Feste gefeiert und uns mit ihren Bräuchen vertraut gemacht. In Schulfesten stellten uns die jungen Leute die kulinarischen Besonderheiten ihrer Länder vor.
Das war Multi-Kulti in mehrfacher Hinsicht.
Ich lese weiter: "Überhaupt müssten sich Lehrer vergegenwärtigen, welche positiven oder negativen Vorurteile und Haltungen sie den Kindern gegenüber hätten."
Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich zugleich, welche, ich zitiere, "negativen Vorurteile und Haltungen" der Herr Fachmann gegenüber Lehrerinnen und Lehrern hat, wie dürftig seine Kenntnisse offensichtlich über das tägliche Mühen unserer Pädagoginnen und Pädagogen ausfallen.
Vielleicht bewegt sich der Herr Becker-Mrotzek ja mal in eine Schule vor Ort, um dort zu sehen, was die Kolleginnen und Kollegen leisten.
Vom hohen Ross lässt sich eben locker schwadronieren.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen