hg
Bild vergrößern
Flüchtlingsandrang im September 2015 in München
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite

Anzeige

Studie: Sicht politischer Eliten prägte Berichte in Flüchtlingskrise

21. Juli 2017

War die nachrichtliche Berichterstattung über die Flüchtlingskrise zu einseitig? Diese Frage stellte eine Studie, die von der Otto Brenner Stiftung in Auftrag gegeben wurde. Das Ergebnis: Medien seien ihrer Aufgabe nicht gerecht geworden.

Bild vergrößern
Flüchtlingsandrang im September 2015 in München

Anzeige

Frankfurt a.M. (epd). Große Teile der Journalisten haben während der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 laut einer Studie der Otto Brenner Stiftung ihre Berufsrolle verkannt: "Statt als neutraler Beobachter die Politik und deren Vollzugsorgane kritisch zu begleiten und nachzufragen, übernahm der Informationsjournalismus die Sicht, auch die Losungen der politischen Elite", teilte Studienleiter Michael Haller am Freitag in Frankfurt mit. Journalisten seien mehr politischer Akteur als neutraler Beobachter gewesen.

Leser nur als Zuschauer

"Das Politiker-Gezänk in Berlin" habe die Medien weit mehr als die Sorgen und Ängste weiter Teile der Bevölkerung interessiert, fasst Haller die Ergebnisse zusammen. "Die Akteure auf der bundespolitischen Ebene kamen in den Zeitungen 15-mal so oft zur Sprache wie alle diejenigen, die direkt, quasi auf Augenhöhe, mit dem Thema zu tun hatten", fügte Haller in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" am Freitag hinzu. In dieser Konstellation fungierten die Leser nur mehr als Zuschauer. Die Medien hätten zudem zu wenig über die neu ankommenden Menschen berichtet und thematisiert, wie Deutschland damit umgehe, "dass so viele Menschen aus einem anderen Kulturkreis zu uns kommen."

Erst nach der Silvesternacht 2015/16 hätten die Medien "die reale Wirklichkeit hinter der wohlklingenden Willkommensrhetorik" entdeckt, sagte Haller. Bis dahin hätten sich Andersdenkende bereits übergangen oder ausgegrenzt gesehen. Statt integrativ zu wirken, habe der Informationsjournalismus die Frontenbildung verschärft.

Die von den Journalisten beschriebene Wirklichkeit sei sehr weit entfernt von der Lebenswelt eines großen Teils ihres Publikums, fügte der emeritierte Journalistikprofessor Haller hinzu. Die Befunde belegen die große Entfremdung, die zwischen dem etablierten Journalismus und Teilen der Bevölkerung entstanden sei. Die Beziehung zwischen einem sehr großen Teil der Erwachsenenbevölkerung und dem Informationsjournalismus sei "schwer gestört", konstatierte Haller in der "Welt".

Über 30.000 Medienberichte erfasst

Für die Untersuchung seien insgesamt weit über 30.000 Medienberichte erfasst und insbesondere für einen Zeitraum von über 20 Wochen rund 1.700 Texte analytisch ausgewertet worden. Grundlage der Studie sind laut Stiftung Berichte, die in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der "Süddeutschen Zeitung", der "Welt" und "Bild", mehr als 80 Lokal- und Regionalzeitungen sowie in den Onlinemedien "focus.de", "tagesschau.de" und "Spiegel Online" erschienen seien.

Cornelia Haß, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), äußerte sich kritisch zu den Ergebnissen. Weil die Studie nur die Hälfte der Medienlandschaft abbilde und die öffentlich-rechtliche wie private Medienlandschaft außer Acht lasse, sei sie nicht repräsentativ. "Für die doch sehr zugespitzten Ergebnisse hat man einen kleinen Ausschnitt untersucht", sagte Haß dem Evangelischen Pressedienst (epd). Als problematisch erachtet Haß zudem, dass ausschließlich die nachrichtlich aufbereiteten Berichte Eingang gefunden hätten in die Untersuchung: "Kommentare und Leitartikel gehören aber zur Berichterstattung und zur Charakterisierung der Medien dazu."

Weil vorab bereits über Ergebnisse der Studie berichtet wurde, habe man sich entschieden, die Veröffentlichung vorzuziehen, sagte Jupp Legrand, Geschäftsführer der Otto Brenner Stiftung, dem epd. Ursprünglich sollte die Untersuchung am Montag vorgestellt werden. Am Montag sollen zudem methodische Erläuterungen der Studie folgen.

2

Leser-Kommentare öffnen

Paperback, 22. Juli 2017, 16:54 Uhr


Ich lese:
"Bis dahin hätten sich Andersdenkende bereits übergangen oder ausgegrenzt gesehen. Statt integrativ zu wirken, habe der Informationsjournalismus die Frontenbildung verschärft."
Nein, nicht der Informationsjournalismus hat die Frontenbildung verschärft. Es waren unsere Spitzenvertreter aus Politik und Kirchen, die die Gefahren der Massenintegration bagatellisierten.
Die Menschen in unserem Land wurden moralisch in die Pflicht genommen, belehrt und kritische Geister moralisch abqualifiziert.
Dass da vor allem junge Männer aus aller Herren Länder zu uns kamen, Männer, die nicht selten Frauen und Kinder im Kriegsgetümmel zurückließen, übersah man gerne.
Ebenfalls scherten sich die hohen Repräsentanten beider Kirchen nicht darum, dass sich etwa die katholischen Länder des ehemaligen Ostblocks die Migranten handverlesen aussuchten.
Was im katholischen Polen geschieht, ist himmelschreiend und hat mit dem Geiste Jesu Christi nichts zu tun.
Nicht zuletzt aber, und das wird politisch nochmals auf die Urheber zurückschlagen: Auch in unserem reichen Deutschland gibt es Menschen und das bereits über Generationen, die in unserer Gesellschaft zu kurz kommen, nicht auf die Beine kommen.
Diese Menschen müssen sich angesichts des derzeitigen kirchlichen Aktivismus, der moralischen Empörung unserer hohen Geistlichkeiten missachtet fühlen.
Wohl wahr: Das ist Ausgrenzung der anderen Art.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Paperback, 22. Juli 2017, 19:06 Uhr


... und hier geschieht sie schleichend: Ausgrenzung und Ignoranz.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen