hg
Bild vergrößern
Produktion von Limonade
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

Studie: Jedes zweite Erfrischungsgetränk überzuckert

24. August 2016

Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland ist einer Studie der Verbraucherorganisation foodwatch zufolge überzuckert. Mediziner warnen, flüssiger Zucker erhöhe das Risiko für Fettleibigkeit und andere Krankheiten.

Bild vergrößern
Produktion von Limonade

Berlin (epd). Von insgesamt 463 untersuchten Produkten enthielten 274 und damit knapp 60 Prozent mehr als fünf Prozent Zucker, sagte Studien-Autor Olivier Huizinga am Mittwoch in Berlin. In 171 Getränken steckten sogar mehr als acht Prozent Zucker. Das entspreche sechseinhalb Stück Würfelzucker pro 250 Milliliter.

Als größte "Zuckerbombe" des Tests habe sich der Energy Drink "Rockstar Punched Energy + Guava" vom Hersteller Pepsi mit einem Anteil von 16 Prozent Zucker entpuppt. Das entspreche 26 Zuckerwürfeln pro 500 Milliliter-Dose und sei drei Mal so viel, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Tag empfiehlt, sagte Huizinga.

55 Getränke zuckerfrei

Lediglich 55 der untersuchten Getränke waren laut Foodwatch zuckerfrei. Davon enthielten jedoch 89 Prozent Süßstoffe, die ebenfalls eine Fehlernährung begünstigen. Nur sechs Produkte kämen gänzlich ohne Zucker und Süßstoff aus, darunter "Apollinaris Lemon" von Coca Cola oder "Bad Liebenwerda Spritzig und Citro".

"Flüssiger Zucker in Form von Getränken erhöht das Risiko für Fettleibigkeit (Adipositas), Typ-2-Diabetes und andere Krankheiten", warnte der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Leipzig, Wieland Kiess, am Mittwoch. Aktuell seien etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Allein durch Adipositas entstünden in Deutschland jedes Jahr etwa 63 Milliarden Euro Folgekosten. Foodwatch fordert deshalb wie in Großbritannien die Einführung einer Herstellerabgabe für Getränke mit einem Anteil von mehr als fünf Prozent Zucker.

1

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 24. August 2016, 14:37 Uhr


Unsere Kinder haben von Anfang an Wasser/Mineralwasser, selbstgekochten, ungezuckerten Früchtetee und ausnahmsweise mal eine Saftschorle bekommen. Keiner von ihnen mag süße Limonaden oder Colagetränke. Keiner von ihnen ist zu fett (der Älteste ist etwas rund, weil er zugerne ißt, aber das ist ein anderes Thema).
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen