hg
Bild vergrößern
Papst Franziskus
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Papst schließt Deutschland-Besuch für das nächste Jahr nicht aus

1. November 2016

Dass Papst Franziskus ausgerechnet im Jahr des 500. Reformationsjubiläums nach Deutschland kommt, galt lange Zeit als unwahrscheinlich. Doch er selbst schließt das nicht aus.

Bild vergrößern
Papst Franziskus

Rom (epd). Papst Franziskus schließt eine Deutschlandreise anlässlich des 500. Reformationsjubiläums im nächsten Jahr nicht aus. Fast sicher sei in seiner Reiseplanung bislang nur, dass er Indien und Bangladesch besuchen werde, sagte er am Dienstag auf dem Rückflug von seiner zweitägigen Schwedenreise vor Journalisten. Auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte vor dem Beginn der Papstreise zum Auftakt der Jubiläumsfeiern in Schweden von einem möglichen Papstbesuch in Deutschland zum Abschluss des Festjahres gesprochen.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober nächsten Jahres 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Einmalige Geste

Zum Start des Jubiläumsjahres am Montag hatte Franziskus in einer bislang einmaligen Geste für einen Papst mit Vertretern des Lutherischen Weltbundes (LWB) in Lund einen gemeinsamen Gottesdienst gefeiert. In der südschwedischen Stadt war der LWB 1947 gegründet worden. Für 2017 liegt im Vatikan eine Einladung des Papstes nach Deutschland vor. Angesichts der Visite zu den Lutheranern am diesjährigen Reformationstag galt ein Besuch des Pontifex im Ursprungsland der Reformation für das nächste Jahr bislang als unwahrscheinlich.

Papst Benedikt XVI. hatte im Jahr 2011 seine deutsche Heimat bereist. Der Argentinier Franziskus war noch nicht zu Besuch, seitdem er 2013 zum Papst gewählt worden war.

Zum Abschluss seiner Schweden-Reise hatte Franziskus am Dienstagmorgen noch einmal zu verstärkten Bemühungen für die Ökumene aufgefordert. Christen müssen "immer neue Möglichkeiten suchen, um auf dem Weg der Einheit voranzukommen", sagte er bei einer Messe im Stadion von Malmö. An der Allerheiligen-Messe nahmen Vatikanangaben zufolge 15.000 Gläubige teil.

Nach eigenen Möglichkeiten helfen

Auf dem Rückflug nach Rom am Nachmittag äußerte Franziskus Verständnis, dass einzelne Länder die Aufnahme von Flüchtlingen begrenzen. Es sei zwar "unmenschlich, die Tore zu schließen". Zu viele Menschen könnten einzelne Staaten jedoch überfordern, warnte das Kirchenoberhaupt. Jedes Land müsse nach den eigenen Möglichkeiten zur Aufnahme bereit sein, denn es gelte, umgehend für Unterbringung, Schulen und Integration zu sorgen. Andernfalls könnten Ghettos entstehen.

Angesichts wachsender Ablehnung gegenüber Flüchtlingen betonte Franziskus jedoch zugleich: "Wir dürfen keine Angst haben." Europa sei aus einer kontinuierlichen Integration von Kulturen entstanden.

1

Leser-Kommentare öffnen

Ulrich Keßler, 1. November 2016, 8:56 Uhr


Wie schon gesagt:
Nach dem großen Treffen geht jeder wieder in seine Kirche und feiert dort mit den Seinen die Eucharistie beziehungsweise das Heilige Abendmahl...

Dazu aus der WAZ von heute:
Bundestagspräsident Norbert Lammert hielt die Festansprache zum Auftakt der Reformations-Festjahres. Der CDU-Politiker übte deutlich Kirchen-Kritik...
Für den Bundestagspräsidenten sind nicht unterschiedliche Positionen im Glauben die Ursache für die fortwährende Trennung, sondern „das Selbstbehauptungsbedürfnis von Institutionen“. Lammert wörtlich: „Die Institutionen halten sich für wichtiger als den Zweck, für den sie existieren.“
Der CDU-Politiker forderte unter Beifall des Auditoriums mit Gästen aus dem ganzen Ruhrgebiet die „Institutionen“ der beiden christlichen Kirchen auf, Neues zu versuchen und zuzulassen – etwa die gemeinsame Eucharistiefeier. "Die Zeit dafür ist reif“,
sagte er.
http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/bundestagspraesident-lammert-redet-amtskirchen-ins-gewissen-
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen