hg

Olympiapfarrer: Sportler nicht unter Generalverdacht stellen

1. August 2016

Am Freitag beginnen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Der evangelische Olympia-Seelsorger Thomas Weber fliegt heute mit einem Teil der deutschen Mannschaft nach Rio. Er wirbt für Fairness gegenüber den Olympia-Sportlern.

Bild vergrößern
Olympiapfarrer Thomas Weber Foto: epd

Anzeige

Gevelsberg (epd). Nach der negativen Berichterstattung über Doping-Skandale und Manipulationen würden allzu schnell alle Sportler unter Generalverdacht gestellt, sagte Thomas Weber dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Das ist sehr schade für die, die sich bemühen, ihren Sport ehrlich auszuüben", erklärte der Pfarrer aus dem nordrhein-westfälischen Gevelsberg, der heute mit einem Teil der deutschen Mannschaft nach Rio de Janeiro fliegt. Dort finden vom 5. bis 21. August die Olympischen Sommerspiele statt.

Nach den jüngsten Doping-Skandalen stehe die Glaubwürdigkeit des Sports auf dem Spiel, betonte Weber. Jetzt seien die Verantwortlichen an oberster Stelle gefordert, für die Zukunft gute Lösungen zu schaffen.

Der Theologe begrüßte es, dass bei dem Sport-Großereignis Seelsorger dabei sind. "Es ist wichtig, dass die Kirche auch während der Olympischen Spiele ein Gesicht bekommt", sagte Weber. Zudem seien im Hochleistungssport die Athleten das ganze Jahr für ihren Sport unterwegs. Die Seelsorger gingen bei dem sportlichen Großereignis auf die Sportler und die Menschen im Hintergrund zu. "Uns geht es um die Menschen", unterstrich der Pfarrer.

Vertrauensverhältnis zu Sportlern

Zu den Angeboten Webers und seines katholischen Amtskollegen gehören Gottesdienste und Andachten. Als Seelsorger seien sie zudem als Gesprächspartner für die Sportler und Trainer da. Einige der jüngeren Sportler, die zum ersten Mal dabei seien, seien erstaunt, dass ein Pfarrer dabei sei, berichtet Weber. Zu vielen Sportlern, die einen schon kennen würden, habe sich ein Vertrauensverhältnis entwickelt. "Da wird mir so manches erzählt an Positivem, aber auch an Negativem." Auch noch nach den Olympischen Spielen bekomme er Anfragen von Sportlern, etwa kirchliche Trauungen vorzunehmen.

Die Situation im Austragungsland Brasilien wollten die Kirchen ebenfalls zum Thema machen, sagte der Theologe. Die Olympischen Spiele fänden in einem Land statt mit einer verworrenen politischen Situation und einer neuen Regierung. Zudem gebe es starke soziale Spannungen. Er selbst werde vor Ort Projekte von deutschen Kirchen besuchen, sagte Weber.

Die evangelische und die katholische Kirche geben den deutschen Sportlern eine Broschüre "Mittendrin" mit biblischen Texten, Gebeten und Meditationen mit. Die beiden Kirchen entsenden für die Olympischen Sommerspiele und die Paralympics (7. bis 18. September) in Rio de Janeiro insgesamt vier Seelsorger. Der 56-jährige Weber ist bereits zum sechsten Mal bei den Olympischen Spielen im Einsatz.

Zu den Olympischen Spielen: Ein Kommentar von UK-Redakteurin Karin Ilgenfritz

1

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 1. August 2016, 9:33 Uhr


Spätestens nach den Bildern gestern im Weltspiegel von zusammengeschlagenen Favelabewohnern, die sich nicht für die Spiele vertreiben lassen wollten, sollte eigentlich jedem die Lust auf Olympia vergangen sein. Die Hütten, um die es ging, wurden übrigens trotzdem abgerissen. Das blutüberströmte, verquollene Gesicht der alten Frau ist inzwischen verheilt, und sie will weiter kämpfen.
Diese großen Sportereignisse, auch Fußball-WMs, in Ländern, in denen Menschenrechte mit Füßen getreten werden, sind mir zutiefst zuwider.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen