hg
Bild vergrößern
Demonstration in Berlin vor Weltklimagipfel in Bonn
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Klimaschützer: Verhandlern in Bonn fehlt Mut

17. November 2017

Die Umweltorganisation Greenpeace hat mangelnde Fortschritte beim Weltklimagipfel in Bonn beklagt. "Der Geist von Paris blitzt in Bonn kaum auf", erklärte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss am Freitag kurz vor Abschluss der zweiwöchigen UN-Konferenz.

Bild vergrößern
Demonstration in Berlin vor Weltklimagipfel in Bonn

Anzeige

Bonn (epd). Den Staaten hätten in den zurückliegenden Tagen Mut und Enthusiasmus gefehlt, um das Pariser Abkommen schnell mit Leben zu füllen. "Die stärksten Signale dieser Klimakonferenz kamen von außerhalb der Verhandlungsräume", sagte sie mit Blick auf die Allianz von Staaten, die am Donnerstag ihren Ausstieg aus der Kohleverstromung angekündigt hatte.

Deutschland ist an dem Anti-Kohle-Bündnis nicht beteiligt. Heuss betonte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "mit einem sozialverträglichen deutschen Kohleausstieg hier ein dringend nötiges Zeichen" hätte setzen können. Diese Chance habe die Kanzlerin, die am Mittwoch zu den Delegierten gesprochen hatte, vertan.

Nicht Worte retten Planeten

Umso dringender müsse Merkel nun bei den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition in Berlin zeigen, dass "nicht Worte den Planeten retten, sondern nur entschlossene Taten", fügte die Greenpeace-Geschäftsführerin hinzu. Die Jamaika-Parteien müssten den Ausstieg aus der Kohle und den Einstieg in sauberen Verkehr ohne Verbrennungsmotoren beschließen.

Auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac warf der Bundesregierung vor, sie habe in Bonn die Chance verstreichen lassen, ein deutliches Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Deutschland habe seine einstmalige Vorreiterrolle bei der Energiewende verloren und sei zum Bremsklotz geworden, kritisierte Thomas Eberhardt-Köster vom Attac-Koordinierungskreis.

Beim Weltklimagipfel berieten seit dem 6. November Tausende Delegierte aus mehr als 190 Staaten über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, das die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad und wenn möglich sogar auf 1,5 Grad begrenzen soll.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen