hg
Bild vergrößern
Thomas Schüller
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Kirchenrechtler Schüller: Franziskus-Kritiker benutzen Ex-Papst

17. Juli 2017

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. wird nach Einschätzung des katholischen Kirchenrechtlers Thomas Schüller von Franziskus-Kritikern instrumentalisiert. Sein Privatsekretär Georg Gänswein und andere aus dem nahen Umfeld "benutzen den ehemaligen Papst, um ihn als Gegenpapst zu Franziskus in Stellung zu bringen."

Bild vergrößern
Thomas Schüller

Anzeige

Münster (epd). Das sagte der Professor an der Universität Münster am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die deutlich hörbare Kritik in dem Grußwort, das Gänswein im Namen des ehemaligen Papstes am Samstag bei der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner verlesen habe, sei "eine "Stillosigkeit und ein Kirchenpolitikum", sagte Schüller.

Dahinter stünden "Frustrierte und Enttäuschte, die davon überzeugt sind, dass der jetzige Papst die kirchliche Lehre verrät", sagte der Direktor des Instituts für kanonisches Recht der katholisch-theologischen Fakultät an der Universität Münster. Er glaube nicht, dass der ehemalige Papst selbst die treibende Kraft sei. Aber er spiele das Spiel mit. Schon in der Amtszeit Benedikts von 2005 bis 2013 sei erkennbar gewesen, dass der Papst keine glückliche Hand bei der Auswahl seiner Berater habe und oft nicht merke, was mit ihm öffentlich passiere.

Deutliche Kritik

Das im Kölner Dom von Erzbischof Gänswein verlesene Grußwort enthielt neben der Würdigung des Verstorbenen deutliche Kritik am Zustand der katholischen Kirche. Der ehemalige Papst Benedikt verglich die Kirche mit einem Boot, das manchmal "fast zum Kentern angefüllt ist". Es brauche dringend "überzeugende Hirten", die der "Diktatur des Zeitgeistes widerstehen". Gänswein ist auch Präfekt des Päpstlichen Hauses von Franziskus.

Bei seinem Rücktritt habe Benedikt angekündigt, er wolle in Zukunft ausschließlich in der Stille für die Kirche beten, sagte Schüller. Doch genau das Gegenteil passiere: "Öffentlicher als jetzt im Kölner Dom kann man sich nicht positionieren." Und auch wenn der frühere Papst sich nicht offiziell äußere, nutzten seine Anhänger immer wieder Auszüge aus Briefen oder kolportierten Zitate, um sie gegen Papst Franziskus zu wenden.

Zwei Päpste

Für Schüller ist das Teil einer Kampagne gegen Franziskus. So habe Gänswein kürzlich in der Päpstlichen Universität Gregoriana davon gesprochen, dass es derzeit zwei Päpste gebe: einen aktiven Papst und einen kontemplativen, betenden, emeritierten Papst.

"Das ist dogmatisch und kirchenrechtlich Unsinn. Papst Benedikt ist zurückgetreten, und die Amtsbezeichnung emeritierter Papst, papa emeritus, die er für sich erfunden hat, gibt es nicht", betonte Schüller. Aus Papst Benedikt XVI. sei der emeritierte Bischof von Rom geworden oder auch Kardinal Joseph Ratzinger. Dass Ratzinger nach wie vor die weißen päpstlichen Gewänder trage, sei ein Bruch mit der Tradition.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen