hg
Bild vergrößern
Vater mit Kind
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Kinderzuschlag und Kindergeld werden leicht angehoben

6. Oktober 2016

Der Kinderzuschlag für Geringverdiener soll um zehn Euro auf bis zu 170 Euro im Monat steigen. Darüber hat die Koalition in Berlin vor dem Treffen der Koalitionsspitzen am Donnerstag Medienberichten zufolge eine Einigung erzielt. Das Bundesfamilienministerium wollte die Einigung zunächst nicht bestätigen.

Bild vergrößern
Vater mit Kind

Anzeige

Berlin (epd). Das Kindergeld soll den Berichten zufolge um zwei Euro je Monat erhöht werden. Die Erhöhung ist notwendig, weil auch die Kinderfreibeträge steigen. Der Betrag für die steuerliche Freistellung des Existenzminimums wird von derzeit 8.652 Euro bis 2018 auf 9.000 Euro angehoben.

Opposition: Zu kompliziertes Verfahren

Über die Forderung von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), den staatlichen Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes zu verlängern, soll an anderer Stelle verhandelt werden. Aus Koalitionskreisen war zu hören, das Thema komme bei den Gesprächen über die Reform der Bund-Länder-Finanzen auf den Tisch. Der Unterhaltsvorschuss wird bisher höchstens sechs Jahre lang und nur bis zum zwölften Lebensjahr gewährt. Den Vorschuss erhalten Alleinerziehende, deren ehemalige Partner keinen Unterhalt für die gemeinsamen Kinder zahlen.

Die Grünen und mehrere Sozialverbände kritisierten die Vereinbarungen und erklärten, der Kinderzuschlag müsse grundlegend reformiert werden. Wegen des komplizierten Antrags- und Berechnungsverfahren erreiche er viele Familien nicht. Den Zuschlag können Eltern beantragen, die sonst Hartz-IV-Leistungen allein für ihre Kinder beantragen müssen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband sprach von einer "halbherzigen Mini-Anpassung bei Kinderzuschlag und Kindergeld".

4

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 6. Oktober 2016, 14:54 Uhr


Juchhu, Schäuble gibt allen Kindern einmal im Monat ein Eis aus!
Das wird die Kinderarmut aber super zurückdrängen. Niemand braucht sich mehr Sorgen um die Bedürfnisse seines Kindes zu machen.
Ein Eis! Kinderherz, was willst du mehr!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 6. Oktober 2016, 15:41 Uhr


Schallblech, dein Kommentar ist ja ganz lesenswert und originell. Ich frage mich nur, wozu diese ganzen Kommentare (einschließlich meiner eigenen) eigentlich führen sollen!? Es müsste doch hier mindestens um Kirchen-Themen gehen. Ich verstehe nicht, wozu man uns diesen ganzen, Entschuldigung, Mist, auftischt.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Schallblech, 6. Oktober 2016, 16:12 Uhr


Ja ich habe mich bei manchen Nachrichten auch schon gefragt, warum sie hier stehen. Andererseits hat vieles aus der allgemeinen Politik auch Auswirkungen auf die Kirche.
Kommentare lesen und selber kommentieren, das tu ich nur noch hier. Ob bei der Tagesschau oder den Tageszeitungen: Alles wird zugepostet von oft ziemlich blöden Kommentaren von dummdreist über stur bis aggressiv. Das brauche ich nicht. Hier ist das zum Glück die Ausnahme.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 6. Oktober 2016, 16:40 Uhr


Danke für diesen Hinweis! Ja, die Niveau-Losigkeit in anderen Internet-Foren ist mir auch aufgefallen. Hurra, wir sind die Elite! Spass beiseite: dann ist es also eine Chance, dieses Forum. Jedoch: es beteiligt sich niemand. Ich hatte vor der Umstellung darauf hingewiesen, dass ich kein Versuchskaninchen sein möchte, das einsam aktuelle Themen aus der Politik kommentiert. Ich schwanke jetzt zwischen Skepsis und Hoffnung.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen