hg
Bild vergrößern
Zum Zeichen des Friedens umarmten sich im März in Hildesheim der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm (links), und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite

Anzeige

Kardinal Marx: Beziehung der Kirchen ist gewachsen

28. September 2017

Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums hätten die beiden großen Kirchen ihre Beziehung vertieft, sagt der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Derselben Meinung ist Ökumene-Experte Martin Bräuer.

Bild vergrößern
Zum Zeichen des Friedens umarmten sich im März in Hildesheim der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm (links), und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Anzeige

Fulda (epd). Das ökumenisch ausgerichtete 500. Reformationsjubiläum hat nach Ansicht des Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zu einer intensiveren Beziehung zwischen den beiden großen Kirchen geführt. "Meine Position ist ziemlich deutlich: Der Grundwasserspiegel der Freundschaft ist gestiegen", sagte Marx am Donnerstag zum Abschluss der Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe in Fulda. Das Jahr des Reformationsjubiläums sei erstmals als ein Jahr ökumenischer Verständigung und ökumenischer Bewegung aufeinander zu wahrgenommen worden. Auch der Ökumene-Experte Martin Bräuer sieht eine Verbesserung der Beziehung.

Versöhnungsgottesdienst im März

Als Schlüsselpunkt bezeichnete Marx den gemeinsamen Buß- und Versöhnungsgottesdienst in Hildesheim Anfang März. Die Beziehung der katholischen und der evangelischen Kirche sei gewachsen: "Darauf wird man aufbauen können." Zugleich betonte der Münchner Erzbischof: "Trotz aller Gemeinsamkeiten stehen manche Bewährungsproben noch aus."

Mit Blick auf die Debatte um ein gemeinsames Abendmahl sagte Marx, es sei nicht gut, nur auf eine Seite zu schauen und zu erwarten, dass sie sich bewege. "So kommt man ökumenisch nicht voran." Er empfinde es als drängend, Lösungen zu finden. "Aber ich habe die Verantwortung, einen größtmöglichen Konsens in der Frage zu finden."

Erwartungen zum gemeinsamen Abendmahl

Auch der Ökumene-Experte Martin Bräuer sieht eine gewachsene Verbundenheit der beiden großen Kirchen. Die gute Beziehung zwischen den Konfessionen sei ein wichtiger Erfolg, sagte der Catholica-Experte des Ökumene-Instituts der evangelischen Kirche in Bensheim dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Das ist eine hervorragende Voraussetzung dafür, die strittigen Fragen zu bearbeiten." Die ökumenische Ausrichtung des 500. Reformationsjubiläums habe dazu beigetragen, dass man näher zusammengekommen sei und die Notwendigkeit des Bemühens um die Einheit sehe, sagte der Experte des konfessionskundlichen Instituts.

Die Debatte um das gemeinsame Abendmahl liege vielen Menschen sehr am Herzen. "Es wurden sicher auch gewisse Erwartungen geweckt, von katholischer Seite etwa von Kardinal Kasper", unterstrich Bräuer. "Ich denke, der Entscheidungsprozess innerhalb der katholischen Bischofskonferenz ist noch nicht abgeschlossen."

Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz ist das höchste Gremium der katholischen Kirche in Deutschland. Im Mittelpunkt der viertägigen Herbstversammlung stand das Thema "Umwelt und integrale Entwicklung als Aufgabe der Kirche". Bei der Vollversammlung wurde der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (66) zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

3

Leser-Kommentare öffnen

Paperback, 30. September 2017, 15:49 Uhr


Das Bild der beiden Kirchenfürsten ist eine Steilvorlage für zynische, bestenfalls ironische Kommentare. Aber geschenkt: Ökumene kann man nicht beschließen, man muss sie leben.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Erika Moers, 1. Oktober 2017, 10:41 Uhr


Das ist sicher richtig, wie Paperbeck schreibt, dass man Ökumene nicht beschließen kann. Aber haben wir nicht oft genug beklagt, dass unsere Kirchen "in den oberen Etagen" sich so schwer tun, während in den Gemeinden vor Ort Ökumene oft längst schon einvernehmlich geschieht? Seien wir doch einfach dankbar für kleine Schritte, und wenn es denn eine Umarmung ist. Und heute ist ein guter Tag zum DankeSagen . . .
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 1. Oktober 2017, 11:28 Uhr


In meiner Familie gibt es seit Generationen "Mischehen" die einander im Zusammenleben der Eintracht, mir, seit ich den Unterschied erklärt bekam und begriff, Vorbild waren und das "Andersein" alltäglichen Christseins völlig unterschiedslos machten. Die "Unterschiede" ergänzen sich als Bereicherung. Am Heiligabend besuchen wir, soweit wir ihn miteinander begehen, meist den evangelischen Gottesdienst. Wenn Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx einander umarmen, denke ich an meine meine katholischen Kusins, die sich nie anders als wir verhielten. Auf diese und jede andere Annäherung mit Dank zu blicken, schließe ich mich sehr gerne an.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen