hg
Bild vergrößern
WJC-Präsident Ronald Lauder
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

Jüdischer Weltkongress begrüßt Trumps Entscheidung

7. Dezember 2017

Der Jüdische Weltkongress (WJC) hat die US-Entscheidung zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels begrüßt.

Bild vergrößern
WJC-Präsident Ronald Lauder

Anzeige

New York (epd). "Wir hoffen, dass dies ein Schritt in Richtung Frieden und Stabilität im Nahen Osten sein wird", erklärte WJC-Präsident Ronald Lauder am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Trump habe einen wichtigen und mutigen Schritt getan. Jerusalem sei die unbestrittene Hauptstadt Israels, erklärte Lauder. Er hoffe, dass die USA mit ihrem Signal eine "starke Botschaft dieser Wahrheit an die internationale Gemeinschaft" senden.

International stieß Trumps Ankündigung indes auf Kritik. Es wird befürchtet, dass damit der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern vielmehr weiter angeheizt wird. Der Status von Jerusalem ist ein Knackpunkt bei der Suche nach einer Verhandlungslösung. Die Palästinenser beanspruchen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Staates Palästina.

Friedliche Lösung des Nahostkonflikts

Der WJC stehe hinter der US-Position, dass eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts in Verhandlungen erzielt werden müsse, betonte Lauder. Trump sei "ein wahrer Freund des jüdischen Volkes und wir begrüßen sehr seinen Ruf nach Zurückhaltung". Mit Trumps Erklärung könne hoffentlich ein "neuer politischer Prozess" angestoßen werden.

Der Jüdische Weltkongress ist eine Vereinigung jüdischer Gemeinschaften und Organisationen aus rund 100 Ländern. Der Unternehmer, Kunstsammler und frühere US-Botschafter Lauder hält die Präsidentschaft des WJC seit 2007 inne. Seine Ronald S. Lauder Stiftung unterstützt in Europa jüdische Schulen sowie Bildungs- und Gemeindeeinrichtungen.

2

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 7. Dezember 2017, 9:49 Uhr


Es ist kein Schritt zum Frieden, sondern mitten in die nächste Intifada. Trump spiele mit dem Leben von Menschen in Israel und Palästina, kommentierte heute unsere Zeitung.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Matthäus53, 9. Dezember 2017, 16:22 Uhr


Nur weil eine Meinung anders ist muß sie grundsätzlich nicht verkehrt sein, dies muß auch festgeschrieben werden. US Präsident Trump war auch so fair und informierte rechtzeitig vorab verantwortliche Politiker der arabischen Welt und solche die bisher in den Friedensprozess eingebunden waren. Gleichzeitig sieht man an den weltweiten Gesamtreaktionen , daß Proteste , Gewalttätigkeiten nicht unbedingt durch Waffengewalt sondern auch mit WORTEN ausgelöst werden können. Schon Jesus sagte , Worte können sein wie ein scharfes zweizüngeliges Schwert. Es ist auch maßlos traurig , daß es keine verantwortlichen muslimische Imane oder Kleriker gibt, die die Entscheidung des US Präsidenten zwar verurteilen aber gleichzeitig zu neuen Gesprächen , Gebeten und Verhandlungen aufrufen, um eine tragbare Lösung für ALLE Bürger in dem " Heiligen Land " zu erarbeiten .
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen