hg
Bild vergrößern
Blutproben im Labor
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite

Anzeige

Genforscher: Klon-Affen sind nicht der Schritt zum geklonten Menschen

29. Januar 2018

Der Genforscher Eckhard Wolf hält nach dem gelungenen Klon-Versuch bei Javaneraffen neue Bedenken um Klon-Experimente am Menschen für unbegründet. "Das ist nicht der Schritt zum geklonten Menschen", sagte der Wissenschaftler dem epd.

Bild vergrößern
Blutproben im Labor

Anzeige

München (epd). Es bestehe kein Grund zur Panik. Wenn man es wirklich darauf angelegt hätte, dann hätte das auch längst passieren können. Bei dem aktuellen Klon-Versuch mit den Javaneraffen sei im Prinzip ein konventionelles Verfahren angewandt worden, das schon vorher bei anderen Arten mit mehr oder weniger Erfolg durchgeführt worden sei, sagte der Genforscher vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

"Aber das Klonen von Menschen ist aus meiner Sicht wirklich unethisch", betonte Wolf, der Mitglied der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Halle, ist. Es sei überhaupt nicht zu rechtfertigen, "einen Menschen für einen bestimmten Zweck zu erzeugen". Der Genforscher fügte hinzu, selbst wenn man sich darüber hinwegsetzen würde: "Was gäbe es für einen vernünftigen Grund, Menschen zu klonen?"

Weitere Forschungen nötig

Die größte Bedeutung liege darin, dass diese Affen einen wichtigen Modellorganismus darstellten. Dies sei wichtig für Fragestellungen in der biomedizinischen Forschung, gerade im Bereich der Neurobiologie. Mit Hilfe des Zellkerntransfers könnten jetzt sehr viel einfacher, gezielte genetische Modifikationen vorgenommen und die genetischen Grundlagen von menschlichen Erkrankungen nachgebildet werden. Bevor aber konkrete Fragestellungen angegangen werden könnten, seien weitere Forschungen notwendig.

Die Fachzeitschrift "Cell" berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe, dass chinesische Forscher Affen geklont haben. Erstmals gelang dabei bei Primaten der sogenannte somatische Zellkerntransfer, mit dem 1996 das Schaf "Dolly" geklont wurde. Dabei wird das Erbgut eines Spendertieres in eine entkernte Eizelle übertragen und von einer Leihmutter ausgetragen. Seit damals steht die Frage im Raum, ob das auch beim Menschen gelingen könnte.

Erkrankungen beim Menschen

Eckhard Wolf ist Veterinärmediziner. Er hat seit 1995 den Lehrstuhl für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie am Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität in München inne. In einem seiner Arbeitsschwerpunkte geht es um genetische Veränderungen bei Schweinen, so dass ihre Zellen, Gewebe, Organe für Patienten verwendet werden können. In einem anderen Schwerpunkt geht es um Schweine, bei denen mit Hilfe der Gentechnik die Ursachen für menschliche Erkrankungen erforscht werden.

5

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 29. Januar 2018, 12:10 Uhr


Nur weil Herr Wolf und wahrscheinlich auch der überwiegende teil der Menschheit das Klonen von Menschen unethisch findet, wird die Forschung nicht davor halt machen. Irgendwo auf der Welt WIRD daran gearbeitet, da bin ich sicher. Und irgendwann wird ein gewissenloser, von gewissenlosen Mächten gut bezahlter Forscher auf die Frage von Herrn Wolf: "Was gäbe es für einen vernünftigen Grund, Menschen zu klonen?" antworten: "Weil ich es kann".
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 29. Januar 2018, 14:31 Uhr


Möglich ist auch, dass die Menschheit sich vorher mit einem atomaren Schlag "vorzeitig" - ? - selbst ausrottet.

Ethik ist immer vor allem eine Sache der Verantwortung. Ein Statement, das lediglich eine Gesinnung dokumentiert, Klonen von Menschen unethisch zu finden, ist doch komplett wertlos. Man muss es weltweit gesetzlich sanktionieren.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 29. Januar 2018, 17:30 Uhr


"Das ist nicht der Schritt zum geklonten Menschen"
VERBOTE - haben Gewissenlosigkeit noch nie abgeschreckt. Schliesse mich Schallbechs (es gibt nichts, was es nicht gibt) Gedanken an.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 29. Januar 2018, 18:08 Uhr


Das kann doch alles nicht wahr sein! - Ja, Alwite, du hast recht, dass Verbote kein Allheilmittel sein können. Einen anderen Weg sehe ich allerdings nicht.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Matthäus53, 2. Februar 2018, 19:02 Uhr


Schon im November des Jahres 2000 wurde z.B.im Trierer Volksfreund darüber berichtet, daß beim europäischen Patentamt in München ein Patent auf ein Tier/Mensch -Mischwesen erteilt wurde. Von Greenpeace wurde dies damals kritisiert. Aber ich schätze, daß dieses Wesen schon in irgendwelchen Reagenz Gläsern schlummert und der Mensch immer mehr , ähnlich wie beim Klima , unseren Gott in die Schöpfung rein pfuscht. Ich kann leider nur schreiben und denken , Pfui welche Schande kommt über diese Menschen die ein solches Kunstwesen schaffen. Herr vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie anrichten !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen