hg
Bild vergrößern
Protest vor dem G20-Gipfel
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

G20: Hamburger Bischöfin ruft zu gewaltfreiem Engagement auf

30. Juni 2017

Eine Woche vor dem G20-Gipfel hat die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs dazu aufgerufen, gewaltfrei für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einzutreten.

Bild vergrößern
Protest vor dem G20-Gipfel

Anzeige

Hamburg (epd). "Bleiben Sie gelassen in diesen aufgeregten Tagen - das gilt vor allem für die Gipfeltage hier in Hamburg." An allen anderen Tagen aber gelte: "Lassen Sie sich bitte aufregen von der Gelassenheit der Welt angesichts von Unrecht und Gewalt", formulierte die evangelische Theologin in einem Schreiben an alle Gemeinden in Hamburg und Umgebung. Zum G20-Gipfel kommen am 7. und 8. Juli die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zusammen.

Stärkung der UN-Strukturen

Die Kirche sei eine wichtige Stimme innerhalb der Zivilgesellschaft, sagte die evangelische Theologin. Viele kirchliche Initiativen und Organisationen planten Veranstaltungen im Vorfeld und friedliche Aktionen während des G20-Gipfels. "Sie arbeiten eng mit Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, um zentrale Themen wie die Stärkung der UN-Strukturen oder den Einsatz für einen umfassenden Staaten-Entschuldungsmechanismus mit klaren Positionen zu vertreten."

Auch Kundgebungen und Demonstrationen seien "Ausdruck einer lebendigen Demokratie", unterstrich Fehrs. Nur gewaltfrei könne man glaubwürdig für Frieden und Gerechtigkeit eintreten. "Als Kirche verurteilen wir ausdrücklich jeden Aufruf zum Hass und zur Gewalt", erklärte die Bischöfin.

Am Vorabend des Gipfels treffen sich Vertreter der großen Religionen am Donnerstag zum Friedensgebet. An der Andacht unter dem Titel "Religionen erheben ihre Stimme" in der Universität werden Aleviten, Bahai, Buddhisten, Christen, Hindus, Juden und Muslime teilnehmen. Am zweiten Gipfel-Tag, Samstag (8. Juli), gestaltet Fehrs gemeinsam mit evangelischen und katholischen Kollegen sowie Kirchenvertretern aus Kenia und von Barbados einen ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 1. Juli 2017, 19:15 Uhr


Zu überzeugen fällt keinem Überzeugten schwer. (Friedrich Schiller)
Da die Predigtstätte der Bischöfin Kirsten Fehrs im Sprengel Hamburg und Lübeck der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) die Hauptkirche St. Michaelis ist, verwundert mich ihr Gottesdienst in St. Katharinen. Doch wird der übersichtlich gewählte Ort, der im Verhältnis zum Michel mit 2500 Sitzplätzen, nur über 250 auf seinen Kirchenbänken verfügt, (so vermute ich) in der Sicherheit der Gäste begründet sein.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen