hg
Bild vergrößern
Früherer SS-Mann Gröning. Archivbild 2015
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite

Anzeige

Früherer SS-Mann Gröning legt Verfassungsbeschwerde ein

19. Dezember 2017

Oskar Gröning hat Verfassungsbeschwerde gegen seinen bevorstehenden Haftantritt eingelegt.

Bild vergrößern
Früherer SS-Mann Gröning. Archivbild 2015

Anzeige

Lüneburg (epd). Das sagte Grönings Anwalt Hans Holtermann am Dienstag dem NDR. Nach dem Grundgesetz habe jeder Bürger das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, betonte Holtermann. Das sei bei seinem 96-jährigen Mandanten nicht gewährleistet, wenn er ins Gefängnis müsse. Er halte Oskar Gröning für nicht haftfähig.

Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen

Unabhängig von dieser Beschwerde ist laut NDR die Staatsanwaltschaft Hannover weiter dabei, den Termin für den Haftantritt festzulegen. Nach Aussagen einer Sprecherin wird das Ladungssschreiben sehr wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr verschickt.

Der als "Buchhalter von Auschwitz" bekannte Gröning war im Juli 2015 vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Das Urteil ist seit September 2016 rechtskräftig. Das Landgericht Lüneburg lehnte einen Antrag auf Haftaufschub ab. Eine Beschwerde dagegen vor dem Oberlandesgericht Celle blieb erfolglos.

3

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 19. Dezember 2017, 19:26 Uhr


Meine Frage ist, bitte warum brauchte unsere Justiz für dies gerechte Urteil über 70 Jahre? Hat sich Oskar Gröning bis zur Festnahme im Verborgenen aufgehalten? Wenn nein muss sie sich den Vorwurf gefallen lassen, dass die Verfassungsbeschwerde rechtens ist.

Ps. Nachdem ich dem Lebenslauf des Beklagten nachging, ist mir unsere Justiz um so rätselhafter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Gr%C3%B6ning
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 19. Dezember 2017, 20:44 Uhr


Das deutsche Straf-Vollzugs-Gesetz: hier - § 2

Zitat.

"§ 2 Aufgaben des Vollzuges
Im Vollzug der Freiheitsstrafe soll der Gefangene fähig werden, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen (Vollzugsziel). Der Vollzug der Freiheitsstrafe dient auch dem Schutz der Allgemeinheit vor weiteren Straftaten."


Der Mann ist sechsundneunzig Jahre alt.

Alwite, 20. Dezember 2017, 19:14 Uhr


Lieber Atlantica, o k. Paralele Taten damaliger Zeit, wurden abgeurteillt und Strafen vollstreckt. Meine Verwunderung gilt in diesem Fall, der von unserer Justiz versäumten Aufmerksamkeit.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen