hg
Bild vergrößern
Bedford-Strohm
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

EKD-Ratschef Bedford-Strohm warnt vor Aufweichung des Klimaschutzes

12. Januar 2018

Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm fordert die Parteien auf, an ihren Klimaschutz-Zielen festzuhalten und warnt vor der Abschiebung ausländischer Fachkräfte.

Bild vergrößern
Bedford-Strohm

Anzeige

München (epd). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat die Politik aufgefordert, an ihren Klimaschutzzielen festzuhalten. Es dürfe keine Abstriche am Fahrplan zur CO2-Reduktion geben, sagte der bayerische Landesbischof am Freitag in München.

Zu Beginn der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD in dieser Woche war bekanntgeworden, dass das Klimaschutzziel für 2020 auf dem Spiel steht. Eigentlich sollten die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden. In ihrem am Freitag veröffentlichten Sondierungspapier schreiben die Parteien, sie wollten die "Handlungslücke" zur Erreichung des Klimaziels für 2020 "so schnell wie möglich" schließen. An den Zielen für 2030 hielten die Parteien unverändert fest, heißt es in dem Papier.

Inseln drohen zu versinken

Bedford-Strohm erinnerte daran, dass bereits jetzt infolge des Klimawandels Regionen von der Landkarte verschwinden. Die Pazifik-Insel Tuvalu etwa beginne schon unterzugehen. Und auch woanders verlören Menschen durch Dürre und Stürme und ihre Heimat - "nur weil wir unseren westlichen Lebensstil nicht ändern wollen", kritisierte der Theologe. Derzeit litten vor allem die Menschen unter dem Klimawandel, die am wenigsten dazu beitragen.

Beim Thema Flüchtlinge forderte Bedford-Strohm mehr Flexibilität. Menschen, die schon seit Jahren in Deutschland leben und etwa als Fachkräfte gebraucht werden, dürften nicht einfach abgeschoben werden. Solche Flüchtlinge müssten unkompliziert vom Asyl- ins Einwanderungsrecht wechseln dürfen, ohne vorher in ihre Heimat zurückkehren zu müssen. Hier brauche es einen "Spurwechsel".

Mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge nötig

Insgesamt sei mehr Offenheit bei den Arbeitsmöglichkeiten für Geflüchtete nötig. Ihn erreichten viele Nachrichten, dass Asylbewerber arbeiten wollen, aber nicht dürfen, sagte der Landesbischof. Wenn sie damit zum Nichtstun verdammt seien, kämen die Flüchtlinge in ihren Einrichtungen womöglich "auf dumme Gedanken", warnte Bedford-Strohm.

Mehr Offenheit fordert der Landesbischof auch beim Thema Familiennachzug. In diesem Punkt herrsche zwischen katholischer und evangelischer Kirche große Übereinstimmung. "Man kann Menschen nicht so lange von ihrer Familie trennen", unterstrich Bedford-Strohm. So müssten unmittelbare Angehörige nach Deutschland kommen dürfen, die Kinder in Deutschland zur Schule gehen können. Ihre Fähigkeiten kämen später dann Deutschland oder ihren Heimatländern zugute.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 14. Januar 2018, 9:27 Uhr


https://www.youtube.com/watch?v=XcYcNAr2YTs
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen