hg
Bild vergrößern
Jetzt ist eine gute Zeit, um es sich mit einem Buch auf dem Sofa gemütlich zu machen. Foto: contrastwerkstatt
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Die perfekte Schmökerzeit

Lesen

Aus der Printausgabe - UK 02 / 2018

Von Birgitta Negel-Täuber | 5. Januar 2018

In der dunklen Jahreszeit zieht man sich gerne in die Wohnung zurück – der perfekte Ort für entspanntes Lesevergnügen. Von Winterbüchern und Leseritualen

Bild vergrößern
Jetzt ist eine gute Zeit, um es sich mit einem Buch auf dem Sofa gemütlich zu machen. Foto: contrastwerkstatt

Anzeige

In der kalten Jahreszeit sind Lese- und Vorlesestunden beliebt – in den Familien, Schulen, daheim auf dem Sofa. „Mein Sub wird immer größer,“ konstatiert Gudrun Meier. In ihrem Bekanntenkreis ist „Sub“ die Abkürzung für „Stapel ungelesener Bücher“. Und der wächst und wächst, obwohl – oder gerade weil – Gudrun Meier eine echte Vielleserin ist. Die Frührentnerin ist Stammkundin einer Bücherei, stöbert gerne in Buchhandlungen, hört interessiert die Buchempfehlungen im Radio, kann an Bestsellerlisten schlecht vorbeigehen und erhält vor allem viele Büchergeschenke. Auch zu Weihnachten lag wieder das ein oder andere Buch auf dem Gabentisch. Familie und Freunde kennen ihre Lesebegeisterung.

Der Frühstückstisch als idealer Leseplatz

Gudrun Meier hat viel Zeit. Für Tim Rosenthal gilt das nicht. Der Jugendreferent einer Freien Gemeinde ist voll berufstätig, aber sein Arbeitstag beginnt meist erst gegen Mittag. Den Tag beginnt er deshalb mit ausgedehnter Lektüre am Frühstückstisch. Der ist sein bevorzugter Leseplatz, bei einer Tasse Kaffee arbeitet er dort reli-gionspädagogische oder theologische Fachbücher durch. In der einen Hand die Kaffeetasse, in der anderen ein Kugelschreiber, mit dem er unterstreicht oder sich Notizen macht. Das ist für Tim Rosenthal der ideale Einstieg in den Tag. Diese stille Stunde genießt er und verbindet Muße mit Arbeit.

Der junge Gemeindemitarbeiter ist eine Ausnahme, nur Eltern von jüngeren Kindern haben derart ausgeprägte Zeiten und Rituale. Das abendliche Vorlesen ist in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition. Die Kinder werden ruhig beim Betrachten eines Bilderbuches sowie durch die Stimme von Vater oder Mutter. Und auch die Eltern lieben das entspannte Zusammensein am Ende des Tages.

Für viele Erwachsene ist Lesen aber nicht nur Freizeitbeschäftigung, sondern Teil ihrer Arbeit: Fachliteratur, Mails, Aktennotizen und Ausschreibungen – wer im Büro arbeitet, zur Schule geht oder studiert, der verbringt einen erheblichen Teil seiner Zeit mit Lesen, vielfach am Bildschirm von Computer oder E-Book-Reader. Wer in seiner Freizeit gerne liest, kann seiner Leidenschaft dadurch einen neuen Reiz geben, dass er andere Themen und Medien als im Job wählt.

Statt trockener Akten spannende oder gruselige Romane, statt Kundenanfragen generationenübergreifende Familienschicksale. Diese Abwechslung bringt Vergnügen, das Abtauchen in andere Welten Entspannung. Der Winter ist dabei ideal für dickleibige Romane. Es ist früh dunkel, Aktivitäten im Freien wie Gartenarbeit oder Sport entfallen weitgehend. Was will man da machen, wenn man abends nicht vor dem Fernseher enden will? Genau: Lesen!

Die Glotze ausschalten, Buch zur Hand nehmen

Wahrscheinlich ist es deshalb kein Zufall, dass die Buchverlage ihre Neuerscheinungen nach den Jahreszeiten ausrichten. Erscheinen im Frühjahr eher leichte Sommerromane, die auf den Urlaub einstimmen, führen die Herbstnovitäten den Winter im Titel, sind in der kalten Jahreszeit angesiedelt oder ein wenig düsterer eingefärbt als die Frühjahrsnovitäten: Familiengeheimnisse, Tod und Tragik – so kalt und unwirtlich wie die Natur sind auch diese Romane.

Aber auch im Winter richtet sich die Romanlektüre schlicht nach freien Zeiten und der Fähigkeit, die Umgebung auszublenden. Haben deshalb die einen immer ein Buch dabei, um auf dem Weg zur Arbeit die Zeit in Bus und Bahn zu überbrücken, brauchen andere Ruhe und eine entspannte Atmosphäre, um sich überhaupt auf den Text einlassen zu können. Manch einer schwört auf seinen Lesesessel, andere auf das Bett oder die Badewanne – in Amerika wurde der 9. Februar sogar zum Tag des Lesens in der Badewanne ausgerufen. Hierzulande wird im Winter gerne vorgelesen. Und oft genug weitet sich die Lese- oder Vorlesesituation zum geselligen Ereignis.

4

Leser-Kommentare öffnen

Glybyrne, 6. Januar 2018, 11:30 Uhr


ich kann gar nicht sagen warum aber lesen ist für mich einfach das allerallerallerbeste überhaupt. da lasse ich gerne tv und video links liegen.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 8. Januar 2018, 22:38 Uhr


Lesen macht mir einfach Spass - seit meiner Kindheit, ca. 1976.

Lesen ist für mich ein Lebens-Thema. Derzeit ist gerade "Gorki Park" von Martin Cruz-Smith (amerikanischer Schriftsteller) an der Reihe. Mich fasziniert hier vor allem die realistische Erzählweise, wobei Schund nicht gelesen wird!!

Aber mit Lyrik habe ich meistens Probleme; ich empfinde starke literarische Gefühle oft als Ersatz für nicht gelebte Liebe.

Mein Hauptanliegen und meine Frage gehen aber in eine andere Richtung: was soll ich bei dem "Überangebot" an Literatur auswählen? Und immer noch erscheinen laufend neue Bücher!?

Mysteriöserweise geht es mir mit der Musik anders, ich habe nie das Gefühl, etwas zu verpassen oder nur einen "Ausschnitt" wahrzunehmen: wenn ich nur ein Lied oder den Satz einer Symphonie höre, das bzw. der mir gut gefällt, bin ich vollkommen zufrieden. Möglicherweise geht es anderen so mit Gedichten. Aber das ist Spekulation.

So fehlt mir nichts - ich bin komplett, eins mit der Welt. Daher kann ich es auch nicht ertragen, wenn während Musik-Aufführungen geschwatzt wird. Wenn ich in der Bibliothek sitze, kann ich mich bei Gerede nicht konzentrieren. Aber das Buch kann ich mitnehmen und in Ruhe zu Hause lesen, wie die Frau auf dem Sofa. Allerdings macht das die Musik so wertvoll, dass sie ein an die Zeit gebundenes, also vergängliches, Medium ist.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Wieland, 10. Januar 2018, 16:08 Uhr


Bei mir war es die Bücher von Hans Dominik, die mich begeisterten. Verschlungen habe ich die als junger Mann. Ich gebe zu, auch Westernromane waren eine Zeit lang sehr gern gelesen. Heute sind es eher Biographien, gern auch historische, die mich fesseln.

Socke, 10. Januar 2018, 16:26 Uhr


Habe gerade Hans Dominik gegoogelt, da er mir so gar nichts sagte und gesehen, dass Amazon eine "Gesammelte Werke"-Ausgabe für 99 Cent anbietet. Ich bin auch begeisterte Fast-alles-Leserin.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen