hg
Bild vergrößern
Der Künstler Gunter Demnig verlegt vor dem Haus in der Maximilianstraße 17 in Augsburg mehrere "Stolpersteine". Foto: epd

Anzeige

«Größtes dezentrales Mahnmal der Welt»

Gedenken

15. Dezember 2017

Vor 25 Jahren verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig seinen ersten "Stolperstein" vor dem Historischen Rathaus in Köln. Mittlerweile sind es 63.000 Steine in 21 Ländern Europas, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern.

Bild vergrößern
Der Künstler Gunter Demnig verlegt vor dem Haus in der Maximilianstraße 17 in Augsburg mehrere "Stolpersteine". Foto: epd

Anzeige

Köln (epd). Am 16. Dezember 1992 stemmte Gunter Demnig zum ersten Mal einen Gehweg auf, um einen mit einer beschrifteten Messingplatte versehenen Stein in das Pflaster einzulassen. Das Datum war kein Zufall: 50 Jahre zuvor hatte SS-Führer Heinrich Himmler im sogenannten Auschwitz-Erlass die Ermordung aller in Deutschland lebenden Sinti und Roma angeordnet. Auf Demnigs Stein vor dem Historischen Rathaus in Köln waren die Anfangszeilen von Himmlers Erlass zu lesen, im Hohlkörper des Steines war der gesamte Text enthalten.

Der Kölner Künstler, der im Oktober 70 geworden ist, hat seitdem rund 63.000 "Stolpersteine" verlegt, bis zu 500 sind es im Monat. Die "Steine" sind kleine Würfel aus Beton, auf denen oben die Messingtafel eingelassen ist, zehn mal zehn Zentimeter groß. Auf diesen Tafeln erinnert Demnig an Menschen, die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen. Er nennt seine "Stolpersteine" "das größte dezentrale Mahnmal der Welt".

"Die Grundidee, die dahintersteckt, ist die, dass wir überall da aktiv werden, wo die SS ihr Unwesen getrieben hat", erläutert der gebürtige Berliner. Deshalb liegen die Steine nicht nur in Deutschland, sondern auch in Ländern, die von den Deutschen besetzt wurden. Die Menschen, deren Namen die Steine tragen, waren Juden, Sinti und Roma, hatten Behinderungen oder waren politische Gegner des Regimes.

Neun Leute im Team

"Am häufigsten werden wir von Heimat- und Geschichtsvereinen kontaktiert, aber auch von Angehörigen oder Schülergruppen, die wollen, dass wir bei ihnen auch einen Stein verlegen." Das geschieht immer auf dem Gehweg vor dem Gebäude, in dem der Betreffende zuletzt freiwillig gewohnt hat. 120 Euro kostet ein Stein. "Darin ist alles enthalten, der Stein, unsere Anreise und die Verlegung", erläutert Demnig. Neun Leute gehören mittlerweile zu seinem Team.

"Mit der Verlegung bricht der Künstler geradezu anarchisch, man könnte nach über 20 Jahren sagen: noch immer, in die Gemütlichkeit und Ordnung eines Wohnviertels oder einer Geschäftsstraße ein", schreibt der Historiker Hans Hesse in seinem gerade erschienenen Buch über das "Stolperstein"-Projekt. Denn längst nicht alle Anwohner seien mit den Steinen einverstanden. Aber da die Gehwege Eigentum der Stadt sind, kann Demnig sie mit Genehmigung der Kommune trotzdem verlegen.

Der erste Stolperstein zum "Auschwitz-Erlass" wurde im Jahr 2010 aus dem Pflaster in der Kölner Altstadt von Unbekannten herausgebrochen und entwendet. Das passiere leider manchmal, sagt Demnig. Zuletzt wurden im November 16 Stolpersteine in Berlin-Neukölln gestohlen, mutmaßlich von Rechtsextremen.

Im März 2013 ersetzte Demnig den Stolperstein zum "Auschwitz-Erlass" durch einen neuen, der denselben Text trägt. Doch auch dieser Stein findet sich derzeit nicht an seinem Platz: In der Kölner Altstadt laufen im mittelalterlichen jüdischen Viertel derzeit archäologische Grabungen, der Bau des Jüdischen Museums im sogenannten Archäologischen Quartier dauert voraussichtlich bis 2019.

Mit Füßen getreten

"Die Stolpersteine sind nicht mit dem üblichen Mahnmalbegriff zu fassen", sagt Elke Purpus, Direktorin der Kölner Kunst- und Museumsbibliothek, die kürzlich eine Ausstellung zu den Stolpersteinen zeigte. "Nirgendwo sonst machen so viele Privatpersonen mit, die in ihren Heimatkommunen aktiv werden und dort eine Verlegung durchsetzen." Das sei absolut einmalig.

Es gibt auch Kritiker. Charlotte Knobloch, Holocaust-Überlebende und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, wirft Demnig vor, dass mit den "Stolpersteinen" das Andenken der Menschen sprichwörtlich mit Füßen getreten werde. In München dürfen keine Steine auf öffentlichen Wegen verlegt werden.

Doch nicht alle Juden sind ihrer Meinung. Julia W. aus Köln etwa findet die Steine sehr gelungen. Zu einem Stolperstein in der Kölner Südstadt hat sie eine besondere Beziehung: Er trägt den Namen einer Verwandten, die 1941 im Alter von 22 Jahren von den Nazis verschleppt und ermordet wurde. Sie hat keine Ahnung, wer den Stein in Auftrag gegeben hat. "Aber ich bin sehr froh, dass es ihn und alle anderen gibt."

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen