hg
Bild vergrößern
Moderatorin Andrea Grießmann am Strand von Ahrenshoop. Foto: WDR

Anzeige

Wunderschön! Der Darß – Deutschlands schöne Halbinsel

TV-Tipp: WDR, So, 13.8., 20.15 Uhr

13. August 2017

Auf der einen Seite die Ostsee, auf der anderen Seite der Bodden – und dazwischen eine der schönsten Halbinseln Deutschlands: der Darß, genauer gesagt Fischland-Darß-Zingst.

Bild vergrößern
Moderatorin Andrea Grießmann am Strand von Ahrenshoop. Foto: WDR

Anzeige

60 Kilometer Sandstrand mit Dünen und Steilküsten locken Badegäste. Künstler fühlen sich inspiriert vom Licht und der wildromantischen Natur mit Wiesen, Wäldern und windschiefen Bäumen. Andrea Grießmann startet ihre Reise im Ostseebad Wustrow mit seinen alten Fischerkaten und prächtigen Kapitänshäusern. Dann besucht sie den Künstlerort Ahrenshoop, radelt weiter den Bodden entlang nach Born und durch den Darßer Wald, rüber zum langen Weststrand bis nach Prerow und schließlich nach Zingst.

Ahrenshoop und seine Künstler

Seit über 100 Jahren gilt Ahrenshoop als die Künstlerkolonie auf dem Darß. 1909 eröffnete die erste Galerie – und noch heute werden hier professionelle Künstler mit Stipendien gefördert. Der Maler und ehrenamtliche Bürgermeister Hans Götze zeigt Andrea Grießmann, worauf es beim Zeichnen ankommt, und er gibt ihr einen Tipp, wo sie am besten den Sonnenuntergang fotografieren kann. Im Hafen sticht sie mit einem Zeesboot in See, mit dem die Fischer früher mittels seitlich angebrachter Schleppnetze auf Fischfang gingen.

Nationalpark mit Küstendynamik

Dünen, Moorgräben und ein Wald mit windschrägen Bäumen, die bis an den Weststrand heranreichen, prägen den Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“. Andrea Grießmann ist wie immer auf ihrer Reise per Fahrrad und zu Fuß unterwegs. Vom Leuchtturm am „Darßer Ort“, dem nördlichsten Punkt der Halbinsel, hat sie einen fantastischen Ausblick, der erahnen lässt, wie die sogenannte Küstendynamik funktioniert und neues Land entsteht.

Badevergnügen in Prerow

Die ersten Badegäste kamen 1880 nach Prerow – angelockt vom Reizklima der Ostsee und dem breiten, feinsandigen Nordstrand. Das „Baden im Lichtkleid“ wurde in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts populär. Heute hat Prerow einen der größten FKK-Strände Deutschlands. Andrea Grießmann besucht den legendären Dünen-Campingplatz „Regenbogencamp“, radelt über die Villenstraße mit ihren bunten Häusern, sieht sich im Darßmuseum um und trifft René Roloff, dessen Familie seit sechs Generationen kunstvolle Haustüren schnitzt.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen