hg
Bild vergrößern
Seit Judas seinen Lehrer und Meister Jesus an die Tempelpolizei auslieferte, gilt der „Kuss des Judas“ als Inbegriff des Verrats. Zu Recht? Foto: tsew

Anzeige

Vor Gott und dem Gewissen

Was ist schlimmer als Verrat? Vielleicht ein quälendes, drängendes Gewissen. Denn manchmal kann der Bruch von Vertraulichkeit als letzter Ausweg erscheinen, Schlimmeres zu verhindern

Aus der Printausgabe - UK 16 / 2017

Von Gerd-Matthias Hoeffchen | 13. April 2017

Was ist schlimmer als Verrat? Vielleicht ein quälendes, drängendes Gewissen. Denn manchmal kann der Bruch von Vertraulichkeit als letzter Ausweg erscheinen, Schlimmeres zu verhindern

Bild vergrößern
Seit Judas seinen Lehrer und Meister Jesus an die Tempelpolizei auslieferte, gilt der „Kuss des Judas“ als Inbegriff des Verrats. Zu Recht? Foto: tsew

Verrat – kaum ein anderes Wort klingt so hässlich wie diese sechs Buchstaben. Andere im Stich lassen, ausscheren aus der Gemeinschaft, die eigenen Leute schädigen: Verrat gilt als eine der übelsten Sünden im menschlichen Zusammenleben.
Und doch gibt es Fälle, in denen es das Gewissen geradezu als moralische Pflicht erscheinen lassen mag, Vertrauen zu brechen.
Vertrauen brechen geschieht jeden Tag. Jemand lästert über einen „guten Freund“. Man betrügt die Ehepartnerin beim Seitensprung. Kündigung nach 20 Jahren Dienst am Arbeitsplatz: So hässlich kann sich „Verrat“ anfühlen.
Schon Kinder petzen, ganz instinktiv, um sich einen vermeintlichen Vorteil bei Erwachsenen zu sichern. In Politik und Wirtschaft gehört der Verrat offenbar dazu. Die Barschel-Affäre, die Spionage von Günter Guillaume im Bundeskanzleramt, Weitergabe von Schweizer Bankdaten und nicht zuletzt die Überwachung von Bundesbürgerinnen und -bürgern durch US-amerikanische Geheimdienste – all das sind Schlagworte der jüngeren Vergangenheit.
Bald ist Karfreitag. Das lenkt den Blick auf den Verräter schlechthin: Judas. Seit der Jünger Jesu im Garten Gethsemane seinen Lehrer und Meister an die Tempelpolizei verriet und Jesus damit auf den Weg zur Hinrichtung brachte, ist dieser Name zum Gattungsbegriff geworden. „Du Judas“, das meint: Du übler Verräter.
Allerdings lohnt gerade bei Judas ein genauerer Blick. Üblicherweise steht der im Ruf, Jesus für Geld verraten zu haben. Wer die Geschichte aber aufmerksam liest (ab Matthäus 26,14), dem wird auffallen, dass es Judas gar nicht um die 30 Silberlinge ging. Man kann die Geschichte ganz anders verstehen: Judas wollte nicht länger zusehen, wie Jesus Friede und Gewaltlosigkeit predigte. Er sehnte sich nach Revolution. Nach dem Ende der Unterdrückung durch Besatzer. Mit seinem Verrat wollte Judas den Messias zum Handeln zwingen.
Das misslang. Und Judas bereute bitterlich.
Hier zeigt sich die ganze Spannung des Begriffs. Verrat muss nicht immer aus Eigennutz entstehen. Es gibt auch die Entscheidung des Gewissens. Ob Edward Snowden, Dietrich Bonhoeffer, Chelsea Manning oder auch Judas: So unterschiedlich diese Schicksale sind, in einem Punkt gleichen sie sich. Jemand sieht keine andere Wahl mehr, um eine drohende Katastrophe abzuwenden.
Verräter oder Held. Es kommt auf den Blickwinkel an. Um das zu würdigen, hat sich seit einiger Zeit die Bezeichnung „Whistleblower“ eingebürgert; man spricht dann nicht mehr vom „Verräter“, sondern von jemandem, der in die Pfeife („whistle“) bläst, um zu warnen. In totalitären Regimen mag uns das einleuchten. Aber auch in demokratischen Rechtsstaaten können Dinge so schieflaufen, dass Menschen sie öffentlich machen wollen – zu welchem Preis auch immer.
Das ist mit hohem persönlichen Risiko verbunden, bis hin zur Gefahr für Leib und Leben.
Verräter oder Held? Am Ende wird das jeder selbst verantworten müssen. Vor Gott. Und dem Gewissen. (Siehe auch Seite 12.)

 

2

Leser-Kommentare öffnen

Atlantica, 15. April 2017, 15:01 Uhr


Also, also. Edward Snowden in einem Atemzug genannt mit Dietrich Bonhoeffer: das ist krass. Dem kann ich nicht zustimmen; nicht mehrheitsfähige Ansicht.

Gruß, frohe Ostern.


Atlantica
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Atlantica, 15. April 2017, 16:30 Uhr


Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber mir scheint das Konzept von Herrn Hoeffchen nicht gut durchdacht! Es ist richtig, dass man die Geschichte mit Judas aus zwei Blickwinkeln sehen kann. Auch stellt die Anforderung an eine psychologisch-psychiatrische Analyse des Judas einen nicht einlösbaren Anspruch dar, gab es doch in der Zeit der Antike noch gar kein solches Denken. Aber davon abgesehen scheint mir auch die ethische Bewertung von Herrn Hoeffchen fragwürdig. Ja, richtig, es gibt moralische Dilemmata. Wer sich entscheidet oder sogar - etwa als politisch - Verantwortlicher - entscheiden MUSS, kann in ausweglose, Gewissen belastende Siturationen geraten, die durchzustehen sind. Das wird gerade im Rechtsstaat so sein. Aber im Rechtsstaat ist es dem einzelnen Bürger nicht auferlegt, mit "seinem Gewissen" ultimative Handlungen zur Reinigung des Gemeinwesens vorzunehmen. Der Bezug auf Bonhoeffer erscheint mir in diesem Zusammenhang als wahnwitzig.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen