hg
Bild vergrößern
Sie opfern Zeit, Energie und Nerven: die Presbyterinnen und Presbyter unserer Kirche – damit wir Gemeinde leben können. Zeit für ein tiefempfundenes „Dankeschön“. Foto: TSEW

Anzeige

Der Kern der Demokratie

Gemeinde Leiten

Aus der Printausgabe - UK 07 / 2017

Von Gerd-Matthias Hoeffchen | 10. Februar 2017

Zeit, Energie, Nerven: Wer im Kirchenvorstand mitarbeitet, leistet gewissermaßen ein Opfer. Das ist vorbildlich. Denn nur wer Verantwortung übernimmt, verdient sich die Demokratie

Bild vergrößern
Sie opfern Zeit, Energie und Nerven: die Presbyterinnen und Presbyter unserer Kirche – damit wir Gemeinde leben können. Zeit für ein tiefempfundenes „Dankeschön“. Foto: TSEW

„Nicht meckern, selber machen!“ In diesem einen Satz steckt die ganze Wahrheit der Demokratie. Eine Frau hat ihn neulich gesagt, als sich ihr Mann darüber aufregte, was in der Kirchengemeinde schiefläuft.

Aufregen ist erlaubt. Und zu meckern gibt es genug. Das ist nun mal so, wenn Menschen miteinander auskommen müssen. Auch in der Kirchengemeinde.

Aber: Wer im Meckern stecken bleibt, macht es sich zu leicht. Immer nur kritisieren, ohne selbst Verantwortung zu übernehmen – das ist billige Demokratie.

Demokratie lebt vom Mitmachen. Ihre Erfinder im antiken Griechenland ließen deshalb sogar das Los entscheiden, wer Leitungsämter übernahm. Jeden konnte es treffen. Keiner durfte sich drücken. Und nach einer bestimmten Zeit waren dann halt wieder andere dran.

Die Idee dahinter: Man wollte Last und Mühe des Regierens verteilen. Gleichmäßig, auf die Schultern aller. So wurde auch wirksam das Reden und Zetern über „die da oben“ verhindert. Es konnten sich keine geschlossenen Gruppen bilden; keine Kasten von Berufspolitikern und Langzeit-Regierenden.

Aber eben auch keine Masse von Wutbürgern, die ihre gefühlte Ohnmacht gegen den Staatsapparat hinausschreit. Jeder, der einmal Leitungsverantwortung auf sich genommen hat, weiß, wie schwer das ist – und dass man trotz Mühe und Anstrengung oft nur mit halbgaren Lösungen und Flickwerk aufwarten kann.
Längst ist das Losverfahren durch die Wahl abgelöst worden. Wir geben unsere Verantwortung ab. An einige wenige. Dafür gibt es gute Gründe: Die Welt ist kompliziert geworden. Um mitreden und mitentscheiden zu können, muss man sich tief in die Dinge einarbeiten. Das traut sich kaum jemand zu. Und Mühe macht es ja auch.

Nur beim Meckern, da sind dann komischerweise alle wieder Expertinnen und Experten.

Demokratie – und diesen Satz schreiben wir uns hinter die Ohren – lebt vom Mitmachen. Sie ist kein Geschenk. Sie muss erarbeitet werden. Wer Demokratie will, muss sich einbringen. In das Gemeinwesen. Verantwortung übernehmen. In Politik. Bürger-Initiativen. Im Elternbeirat an Schule oder Kita. Irgendwo.
Auch ein Presbyterium ist eine hervorragende Möglichkeit. Und sie kann – bei aller Belastung – schön und erfüllend sein. Das zeigen die Anmeldungen zum Tag für Presbyterinnen und Presbyter in Dortmund: Gefragt sind dort nicht nur Tipps zu rechtlichen und finanziellen Knackpunkten, sondern auch Themen wie „Einladende Gemeinde“ und „Geistliches Leiten“ (siehe Schwerpunktthema "Presbyterium").

Kirche leiten – auch diese Art von Verantwortung kostet Zeit und Energie. Umso mehr gebührt denen, die sich dieser Aufgabe stellen, unser aller Dank. Das ist auch eine gute Gelegenheit zu überlegen, ob sich nicht noch weitere aufraffen können, mitzumachen und die Herausforderungen auf mehr Schultern zu verteilen.
Der eingangs erwähnte Mann hat das getan: Er ist jetzt Mitglied im Presbyterium seiner Gemeinde. Mal sehen, was er für Erfahrungen macht. (siehe Schwerpunktthema "Presbyterium")

Kirche leiten – Verantwortung übernehmen

So bunt, aufregend und lebendig wie das Gemeindeleben, so vielfältig sind auch die Aufgaben eines Presbyteriums, des Leitungsgremiums einer jeden Kirchengemeinde. Und ebenso vielfältig sind auch die Entscheidungen, die hier zu treffen sind. Diese nicht immer leichte Verantwortung zu tragen, verdient umso größere Anerkennung, als all die Frauen und Männer, die sich in dieses Amt haben wählen lassen, es ehrenamtlich ausüben. Wie überall in den Kirchengemeinden der Landeskirche stellen sich auch die auf unserem Foto abgebildeten Mitglieder des Presbyteriums der Kirchengemeinde Vorhalle im Kirchenkreis Hagen bereitwillig den Herausforderungen, die dieses Ehrenamt mit sich bringt.

Besonderer Ausdruck der Wertschätzung ist der „Tag der Presbyterinnen und Presbyter“, den die Evangelische Kirche von Westfalen alle vier Jahre veranstaltet. Der fünfte Impulstag in Dortmund am 11. Februar unter dem Motto „…denn euch ist viel anvertraut“ im Jahr des 500. Reformationsjubiläums wirft dazu ein klares Licht auf die herausragende Bedeutung gerade dieses Ehrenamtes mit seiner gemeindeleitenden Funktion für die evangelische Kirche und ihr Selbstverständnis.

Ist es doch, wie Präses Annette Kurschus erinnert, „aus der Reformation erwachsen“ und werde im ehrenamtlichen Einsatz der Gemeindeglieder die „Lebendigkeit der Kirche“ sichtbar. Eben das machen auch die Beiträge unseres Sonderthemas "Presbyterium" deutlich. uhe

1

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 10. Februar 2017, 12:10 Uhr


Danke, das tut gut :)
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen