hg
Bild vergrößern
Gedenken: Das Lichtdenkmal "Tribute in Light". Foto: Bob Jagendorf/Wikipedia

Anzeige

Keine Macht den alten Bildern

11. September

Aus der Printausgabe - UK 37 / 2016

Von Annemarie Heibrock | 9. September 2016

15 Jahre nach den islamistischen Terroranschlägen in den USA scheint es schwerer denn je, gewachsene Feindbilder zu überwinden. Und doch gibt es hoffnungsvolle Ansätze

Bild vergrößern
Gedenken: Das Lichtdenkmal "Tribute in Light". Foto: Bob Jagendorf/Wikipedia

„Wir machen weiter. Auch wenn alle Welt verrückt spielt.“ Hartmut Dreier, pensionierter evangelischer Pfarrer aus Marl und Initiator des dortigen Abrahamsfestes, lässt sich nicht abbringen von seinem Ziel: dem friedlichen Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionen.
Dreier hat Recht. Die Welt spielt leider tatsächlich verrückt. Vor allem seit dem 11. September 2001.  Die einen erklären den gesamten Westen und dessen Lebensweise zu ihrem Feind, die anderen wittern hinter jedem Busch eine islamistische Bedrohung.

Es ist nicht zu leugnen: Jener Tag vor mittlerweile 15 Jahren, an dem Terroristen vier Flugzeuge entführten und zwei davon äußerst bildmächtig in die beiden Türme des New Yorker World Trade Centers lenkten, markiert eine Zeitenwende. Mit einem Schlag hat er unseren Blick auf die Menschen aus anderen Kulturen verändert: Aus „Ausländern“ – Türken zum Beispiel, Libanesen oder Marokkanern – wurden plötzlich Muslime. Keiner fragt danach, wie religiös diese Menschen eigentlich sind, ob ihnen der Glaube überhaupt etwas bedeutet.
Auf der anderen Seite hat der Rachefeldzug, in den die USA und ihre Partner nach „9/11“ gegen Afghanistan und den Irak gezogen sind, vor allem junge Menschen ohne Lebensperspektive in die Arme der Islamisten getrieben. Nicht nur im Nahen Osten. Auch in Europa – mitten unter uns, wie die jüngsten Anschläge auf erschreckende Weise gezeigt haben.

Die Spirale aus Gewalt und Gegengewalt, die vor 15 Jahren ihren Anfang nahm, dreht sich weiter. Von Mäßigung und Einkehr von Vernunft kaum eine Spur. So reden wir etwa über ein Burka-Verbot, das bestenfalls als Symbolthema von Bedeutung sein mag, aber rein quantitativ kaum von Belang ist, anstatt alle Kraft (und richtig Geld!) in Integrationsmaßnahmen zu stecken. Und in die Aufklärung von Menschen, die sich bedroht fühlen von den Fremden in unserem Land, die nicht erkennen, wo die Grenzlinie verläuft zwischen gläubigen Muslimen und islamistischen Terroristen.
Gefragt ist auch die Sozialpolitik: Kein junger Mensch darf ohne Perspektive zurückgelassen werden, wenn er nicht in die Fänge radikaler Kräfte geraten soll (mögen sie nun Islamisten sein oder Rechtsextreme). Das gilt in Paris ebenso wie in München und Brüssel, in Dortmund ebenso wie in Detmold und Paderborn. Und das gilt für Eingewanderte ebenso wie für Einheimische.

Mit all dem ist sicher nicht die Welt gerettet. Aber vielleicht der soziale Friede hierzulande. Das wäre immerhin ein Anfang.

15 Jahre nach „9/11“ wird es Zeit, den Bildern von den Flugzeugen in den Zwillingstürmen, die sich uns allen eingebrannt haben, ihre Macht zu entziehen und zu versuchen, als Menschen aufeinander zuzugehen.

So, wie es zum Beispiel die Leute bei den Abrahamsfesten tun – in Marl, Bielefeld und anderswo.

3

Leser-Kommentare öffnen

Paperback, 11. September 2016, 12:14 Uhr


Nein, und nochmals nein! Der Vergleich ist sicher nicht ganz angemessen, aber wie würde man reagieren, verbände jemand diese Frage mit dem Holocaust?
Die Opfer von 9/11 sind tot. Sie können sich nicht mehr äußern. Ihre Angehörigen werden mit dem Schmerz leben müssen, so lange ihr Leben dauert.
Und auch sie haben einen Anspruch darauf, dass die Welt nicht vergisst.
Zudem geht der Terror weiter, und es sind muslimische Terroristen, die Tod und ihren Hass in die Welt tragen. Die Gegenwehr muslimischer Würdenträger ist kaum erkennbar und bestenfalls marginal.
Die Bilder von den fallenden Türmen mit den aus Fenstern stürzenden Menschen, den Flüchtenden, die dem Tod zu entkommen suchten, haben sich schon heute eingebrannt in unser kollektives Gedächtnis.
Ich kann ohnehin nicht vergeben. Das steht mir nicht zu.
Die Opfer sind tot.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Erika Moers, 11. September 2016, 12:56 Uhr


JA, und nochmals JA zu dem Appell, „den Bildern von den Flugzeugen in den Zwillingstürmen, die sich uns allen eingebrannt haben, IHRE MACHT ZU ENTZIEHEN und zu versuchen, als Menschen aufeinander zuzugehen.“
Nur um diese Macht geht es hier, der wir, um Gottes Willen, nicht erliegen dürfen, weil sie unser Tun und Denken vergiftet.
Die Bilder selbst vergisst wohl niemand. Vor diesem Hintergrund: Große Hochachtung vor der beschriebenen Initiative.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Paperback, 11. September 2016, 13:22 Uhr


Nein, und dabei bleibe ich.
Ich habe den - wie ich meine - begründeten Eindruck, dass hier versucht wird, den Islam hoffähig zu machen.
Ich bin Christ, und kein Moslem.
Die beiden großen Kirchen kümmern sich, auch von diesem Eindruck kann ich leider nicht lassen, in einer Weise um Migranten, wie sie das um ihre eigenen Gläubigen nie getan haben.
Seit Jahren wächst die Kluft zwischen Armen und Reichen. Die Kirchen interessierte das nur am Rand.
Jetzt auf einmal, und das ist das einzig Positive an dem Basis-Artikel, tritt in ihr Bewusstsein, dass unsere Gesellschaft schon länger gespalten ist.
Es gibt eine nicht kleine Gruppe in unserer Gesellschaft, die abgespeist wurde mit dem Brotsamen, der man Mindestlöhne am Existenzminimum verordnete, wobei übrigens kirchliche Sozialwerke beider Konfessionen eine unrühmliche Vorreiter-Rolle spielten.
Da dürfen sich die Kirchen nicht wundern, dass Menschen, die seit
vielen Jahren eine Rand-Existenz führen, nicht nur mit den Füßen, sondern auch mit dem Wahlzettel reagieren.
Zu der Vergiftung in den Köpfen haben die Kirchen mit beigetragen, kungelten sie doch allzu oft mit den Mächtigen, anstatt Stimme zu sein für Schwache und Benachteiligte.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen