hg
Bild vergrößern

Anzeige

Alternative

Flüchtlinge

Bild vergrößern

Anzeige

Flucht heißt: Gewalt, Angst, Hunger, sexueller Missbrauch – und in Tausenden von Fällen auch Tod. Allein 3700 Männer, Frauen und Kinder ertranken im vergangenen Jahr im Mittelmeer. Die Europäische Union scheint hilflos.
Umso wichtiger ist die Initiative einiger christlicher Gemeinschaften in Italien: Sie haben erreicht, dass Menschen in marrokanischen und libanesischen Flüchtlingslagern legal Visa erhalten und nach Italien einreisen können, um dort einen Asylantrag zu stellen (s. Seite 7). Für ihren Unterhalt kommen die Gemeinschaften auf. Die westfälische Landeskirche bietet dazu finanzielle Hilfe.
Das Modell ist zunächst auf 1000 besonders gefährdete Asylsuchende begrenzt. Nicht mehr als ein Versuch – aber mit einer bedeutenden Botschaft: Es gibt sie, die Alternative zu chaotischer, lebensgefährlicher Flucht. Mit dem Mittel der humanitären Korridore können Menschenleben gerettet werden. Zudem ist es möglich, genauer zu kontrollieren, wer nach Europa einreist. Eine Idee, die auf jeden Fall unterstützenswert ist.

1

Leser-Kommentare öffnen

Paperback, 13. August 2016, 8:38 Uhr


Ich lese:

"Für ihren Unterhalt kommen die Gemeinschaften auf. Die westfälische Landeskirche bietet dazu finanzielle Hilfe.
Das Modell ist zunächst auf 1000 besonders gefährdete Asylsuchende begrenzt. Nicht mehr als ein Versuch – aber mit einer bedeutenden Botschaft: Es gibt sie, die Alternative zu chaotischer, lebensgefährlicher Flucht. Mit dem Mittel der humanitären Korridore können Menschenleben gerettet werden."

Bei allem Respekt, aber damit werden genau die Signale gesetzt, die missverstanden werden. Eine Begrenzung auf 1000 Menschen ist der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Und dann? Was, wenn er verdampft ist, aber immer noch Menschen anklopfen? Hier werden nach außen gerade falsche Hoffnungen geweckt und nach innen Signale gesetzt, die Menschen staunen lassen, was Kirche so alles tut, wenn man damit in die Schlagzeilen kommt.

Paperback
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen